Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport DFL warnt vor Symbolpolitik am Profifußball in Energiekrise

DFL warnt vor Symbolpolitik am Profifußball in Energiekrise

Archivmeldung vom 04.08.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.08.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Birgit Winter / pixelio.de
Bild: Birgit Winter / pixelio.de

In der sich abzeichnenden Energiekrise hat die Geschäftsführerin der Deutschen Fußball Liga (DFL), Donata Hopfen, an die Politik appelliert, "den Profifußball nicht wieder - wie teilweise bei Corona - für Symbolpolitik zu missbrauchen". Die 36 Klubs der ersten und zweiten Bundesliga sowie die DFL als Dachorganisation hätten "das Thema Energieknappheit früh auf die Agenda genommen", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung".

Das Thema Energie sei "in den Bundesligaklubs längst sehr präsent - alle befassen sich damit, welche Hebel sie haben". Doch zugleich erinnerte Hopfen daran, dass auf dem Höhepunkt der Coronakrise Politiker nach einer spezifischen Impfpflicht für Fußballprofis gerufen hatten, "obwohl wir über 90 Prozent Impfquote hatten". Eine solche "Symbolpolitik" auf dem Rücken des Fußball dürfe sich nicht wiederholen, sollte im Winter beispielsweise über den Strombedarf von Stadionflutlicht bei Abendspielen oder von Rasenheizungen gesprochen werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte irren in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige