Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Geiger kommt in Gelb zum Mühlenkopf

Geiger kommt in Gelb zum Mühlenkopf

Archivmeldung vom 24.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt.
Die Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt.

Foto: Taxiarchos228
Lizenz: FAL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Willingen und Peking können für Stephan Leyhe und die DSV-Adler kommen. Der 30 Jahre alte Schwalefelder unterstrich mit zwei Top ten-Platzierungen bei seinem ersten Heimweltcup im Schwarzwald, dass er rechtzeitig für das Spektakel auf der Mühlenkopfschanze gerüstet ist. Dort hatte er vor zwei Jahren vor seinem Kreuzbandriss seinen ersten Weltcupsieg gefeiert. Nach einjähriger Wettkampfpause schaffte der „Hessen-Adler“ die Olympia-Qualifikation und fliegt zusammen mit Karl Geiger, Markus Eisenbichler sowie Constantin Schmid und überraschend Pius Paschke zu seinen zweiten Olympischen Winterspielen.

Paschke, der in Titisee-Neustadt an beiden Tagen wie David Siegel das Finale der besten 30 knapp verpasste, und Schmid wurden am Sonntag vom DOSB auf Vorschlag von Bundestrainer Stefan Horngacher nachnominiert. Die beiden Olympiasieger Andreas Wellinger, der im Schwarzwald nach einem positive CoronaTest ausgefallen war, und Severin Freund, der bis Sonntag nur die halbe Norm erfüllt hatte, müssen weiter trainieren und sich fit halten, falls einer der Olympia-Starter noch ausfallen sollte.

Es war das Wochenende von Karl Geiger und Markus Eisenbichler. Der Oberstdorfer bezwang die bisher ungeliebte Schanze im Schwarzwald gleich zwei Mal und übernahm und verteidigte als Doppelsieger das Gelbe Trikot. Hinter Anze Lanisek landete Markus Eisenbichler noch vor Ryoyu Kobayashi zwei Mal auf Platz drei. Auch die Führung im Nationencup ging wieder an Deutschland.

Acht Adler standen im Finale. Da auch Constantin Schmid, nach langer Zeit wieder Richard Freitag oder die Youngster Justin Lisso und Philipp Raymond Weltcup-Punkte sammelten, stimmte Horngacher in deren Fazit „mega cool“ ein und ist sich auch sicher, Paschke in Willingen oder notfalls auch in Peking in die Spur zu bekommen. „Heute kann ich auf die ganze Mannschaft stolz sein.“

Stephan Leyhe („Mir macht es wieder Spaß“) kam nach seinem Supersatz vom Samstag auf 136 m schon in der Qualifikation, die Karl Geiger ebenfalls gewann, auf 131,5 m und Rang 13. Wieder 131 m bedeuteten nach dem ersten Wettkampfsprung erneut Platz acht , den er mit 130 m im Finale nicht ganz behaupten konnte. Platz zehn konnte sich dennoch sehen lassen. Sein erfolgreichstes Wochenende seit dem Tournee-Einstieg. Die vorzeitige Olympia-Nominierung hatte bei ihm den Knoten platzen lassen und er rechtfertigte das Vertrauen von Horngacher. „Gelungenes Wochenende: Gestern Achter, heute Zehnter. Mit den Ergebnissen bin ich zufrieden. Ein gelungener Prozeß in dieser Woche. Es geht wieder stetig bergauf. Über den letzten Sprung ärgere ich mich etwas. Ich war zu spät an der Kante. Das ist eigentlich untypisch für mich", berichtete Leyhe.

Übrigens: In Willingen haben Freund (2 Mal), Wellinger, Geiger und Leyhe schon gewonnen. Nur Markus Eisenbichler noch nicht, der jetzt besonders motiviert scheint.

Ergebnis Titisee-Neustadt 23.01.2022

Quelle: SC Willingen

FIS Skisprung Weltcup in Willingen vom 28. bis 30. Januar 2022 Mühlenkopfschanze

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ahndete in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige