Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Radprofi Patrik Sinkewitz belastet Quick Step-Chef Patrick Lefévère schwer

Radprofi Patrik Sinkewitz belastet Quick Step-Chef Patrick Lefévère schwer

Archivmeldung vom 30.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Nach Recherchen des ZDF-Magazins "Frontal 21" (Sendung am Dienstag, 30. Juni 2009, 21.00 Uhr) hat der deutsche Radprofi Patrik Sinkewitz vor Anwälten der WADA schwere Doping-Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Teammanager bei Quick Step, Patrick Lefévère, sowie die Teamärzte erhoben.

Sinkewitz sagte im November 2007 gegenüber der WADA aus. Doch WADA-Generalsekretär David Howman räumte gegenüber "Frontal 21" ein, dass das Protokoll der Sinkewitz-Aussage erst in der vergangenen Woche, eineinhalb Jahre später, an den Internationalen Radsportverband UCI weiter geleitet worden sei. Mit dieser schweren Ermittlungspanne verstoße die WADA gegen ihre eigenen Regeln, so der renommierte Sportanwalt Christian Krähe. Sinkewitz erklärte laut WADA-Protokoll, das "Frontal 21" vorliegt, die Quick Step-Ärzte hätten ihm vor wichtigen Rennen Kortison in den Arm injiziert. Er habe von den Ärzten außerdem Synacthen, Wachstumshormone sowie das Blutdopingmittel EPO erhalten. "Sie nahmen regelmäßig Blutproben, um die Hämatokritwerte zu messen und passten die EPO-Dosen den jeweiligen Werten an", so Sinkewitz laut WADA-Protokoll.

Detailliert berichtet der deutsche Radprofi von einem geheimen Trainingslager des Radstalls im Mai 2004 in Andalusien. Bei seiner Ankunft habe er von einem der Teamärzte einen Einnahmeplan mit den zugehörigen Dopingpräparaten erhalten. "Ich wusste aufgrund der konkreten Vorgaben des Arztes wann ich welche Dopingmittel einzunehmen hatte und hielt mich auch daran", so Sinkewitz.

Die Aussagen des deutschen Radprofis seien sehr detailliert und hilfreich gewesen, sagte WADA-Generalsekretär Howman gegenüber "Frontal 21". Er hatte indes keine Erklärung für die Tatsache, dass das Sinkewitz-Protokoll erst nach den "Frontal 21"-Recherchen an den Internationalen Radsportverband UCI geschickt worden sei.

Patrick Lefévère tritt mit seinem Team Quick Step bei der am kommenden Samstag beginnenden  Tour de France an. Er und die Teamärzte sind bis heute zu den Doping-Vorwürfen nicht befragt worden.

Quelle: ZDF

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stand in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige