Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Fußball-EM: Portugal und Österreich torlos

Fußball-EM: Portugal und Österreich torlos

Archivmeldung vom 20.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der Fußball-Europameisterschaft 2016
Logo der Fußball-Europameisterschaft 2016

Bei der Fußball-Europameisterschaft haben sich Portugal und Österreich am Samstagabend mit einem 0:0 unentschieden getrennt. Ebenfalls in der Gruppe F haben sich zuvor Island und Ungarn mit 1:1 getrennt.

Die Österreicher stellten sich vor das eigene Tor und verteidigten tapfer, nennenswerte eigene Chancen waren nicht zu verzeichnen. Portugal war die ganze Spielzeit im Vorwärtsgang, allein Ronaldo hatte mindestens ein halbes Dutzend Möglichkeiten, gegen Österreich zu punkten, konnte aber letztlich doch keinen Abschluss vollenden.

Island und Ungarn trennen sich 1:1

Island begann das Spiel defensiv und bemühte sich, die ungarischen Spieler im Mittelfeld zu binden. Böðvarsson hatte in der zehnten Minute den ersten Torschuss der Partie. Die Ungarn kontrollierten das Spiel weitgehend, doch den Isländern gelang es immer wieder, gefährlich vor dem Kasten von Gábor Király aufzutauchen. Zur Mitte der ersten Hälfte verflachte die Begegnung zunächst, doch in der 31. Minute hatte Guðmundsson die Führung auf dem Fuß: Er scheiterte aus zehn Metern frei vor dem Tor am starken ungarischen Schlussmann. In der 38. Minute konnte Király den Ball nach einer Ecke nicht festhalten und brachte Sigurðsson dabei zu Fall, zugleich berührte Kádár Gunnarsson: Schiedsrichter Karasev entschied in einer sehr harten Entscheidung auf Strafstoß, den Sigurðsson verwandelte. Danach wirkten die Ungarn geschockt und retten sich zunächst in die Pause. Nach der Pause dominierte Ungarn die Partie und brachte es teilweise auf über 80 Prozent Ballbesitz, Island bemühte sich dagegen, den Sieg über die Zeit zu bringen. Die Mannschaft von Bernd Storck wurde immer stärker, zeigte sich aber zu berechenbar und einfallslos vor dem Tor: In der 67. Minute brachte Dzsudzsák einen Freistoß mit Aufsetzer gefährlich aufs isländische Tor. In der Schlussphase häuften sich harte Fouls, Finnbogason, Sævarsson und Kádár sahen innerhalb von sechs Minuten die gelbe Karte. In der 88. Minute kam Ungarn durch ein Eigentor von Sævarsson zum 1:1-Ausgleich: Nikolić schoss von der rechten Seite aufs Tor, der isländische Schlussmann tauchte vorbei und der Unglücksrabe brachte den Ball unglücklich über die eigene Linie.

Vor der Partie kam es auf der Tribüne zu Schlägereien ungarischer Fan-Gruppen mit Ordnungskräften. Die Ordner waren nicht in der Lage, die Auseinandersetzungen zu beenden: Die Polizei setzte schließlich Tränengas und Schlagstöcke ein. Das Spiel selbst verlief weitgehend ruhig.

Nachdem damit drei von vier Partien in EM-Gruppe F unentschieden ausgegangen sind, haben alle vier Mannschaften noch realistische Chancen auf ein Weiterkommen im dritten Vorrundendurchgang.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte doof in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige