Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Bayern schlägt Bremen 7:0

1. Bundesliga: Bayern schlägt Bremen 7:0

Archivmeldung vom 07.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Am 15. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga gewann der FC Bayern München gegen Werder Bremen mit 7:0. In den restlichen Partien bezwang Borussia Mönchengladbach Schalke 04 mit 2:1, Stuttgart gewann gegen Hannover mit 4:2, Hamburg verlor gegen Augsburg mit 0:1 und Frankfurt unterlag Hoffenheim mit 1:2.

Bereits in der 4. Minute lag der Ball zum ersten Mal im Bremer Tor, Schiedsrichter Fritz entschied jedoch auf Abseits. In der 21. Minute fälschte Lukimya einen Schuss von Ribery unglücklich ab und traf so zum 1:0 für Bayern durch Eigentor. In der 27. Minute traf van Buyten nach einem Freistoß von Kroos zum 2:0. In der 38. Minute war Ribery der Torschütze, nach einer Vorlage von Müller tauchte der Franzose frei vor dem Bremer Kasten auf und schob zum 3:0 ein. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Mandzukic nach einer Vorlage von Ribery auf 4:0. In der 68. Minute traf Müller nach einer Flanke von Götze zum 5:0. Kurz vor dem Ende in der 82. Minute machte Ribery das halbe Dutzend für Bayern voll und traf nach einer Vorlage von Alaba zum 6:0. In der 90. Minute erhöhte dann Götze noch einmal auf 7:0 und bereitete Bremen damit die höchste Heimniederlage ihrer Bundesliga-Geschichte.

Am Abend folgt noch das Spiel von Borussia Dortmund gegen Bayer Leverkusen, Anpfiff ist um 18.30 Uhr.

Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 15.Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky:

Uli Hoeneß (Präsident FC Bayern München) ...

... über die gute Form des Teams: "Man merkt, dass unsere Mannschaft voller Selbstvertrauen ist, und die Bremer Mannschaft zurzeit sehr nach unten schaut, dass sie nicht in den Abstiegskampf kommt. Sobald wir in Führung gehen, geht die Batterie richtig los. Man kann als Bayern-Fan und Präsident das Spiel sehr genießen.

... über Franck Ribery: "Franck ist ein unglaublicher Spieler. Vor allem steht er für die neue Stärke von Bayern. Er ist ein Synonym für das, was wir im Moment darstellen."

... über die bevorstehende Wahl zum Weltfußballer: "Es gibt keinen einzigen Spieler auf der Welt, der das mehr verdient hätte als Franck. Und wenn er es nicht wird, ist das eine Riesensauerei."

Clemens Fritz (Werder Bremen) über die 0:7-Schlappe gegen den FC Bayern: "Da gibt es keine Entschuldigung. Die Bayern haben uns vorgeführt."

Franck Ribery (FC Bayern München) über die Erfolgsserie: "Wir sind alle glücklich. Alle Spieler haben eine gute Mentalität, deshalb funktioniert die Gruppe."

Marc-Andre ter Stegen (Borussia Mönchengladbach) über seine Zukunft: "Wir haben uns darauf geeinigt, dass ich mir bis zum Winter Zeit nehmen kann.."

Jens Keller (Trainer Schalke 04)

... über den Auftritt seiner Mannschaft: "Ich sehe das Spiel als Fortschritt. Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht haben in der ersten Halbzeit. Der Schiedsrichter hat das Spiel beeinflusst, denn beim Elfmeter muss er zwingend Rot geben. Dann möchte ich sehen, wie das Spiel läuft.

... auf die Frage, ob er noch die Rückendeckung spürt: "Die habe hier immer gespürt. Da gibt es für mich kein Problem."

Horst Heldt (Sport-Vorstand FC Schalke 04) auf die Frage, ob Jens Keller über die Winterpause hinaus Trainer bleiben wird: "Das sind super Fragen. Klar, dass Sie die stellen müssen, aber ich werde sie nicht beantworten. Wir machen am Ende der Saison eine Analyse und schauen, wo wir stehen. Wir haben immer noch die Möglichkeit, in der Champions League weiterzukommen, und darauf konzentrieren wir uns."

Sky Experte Dr. Markus Merk über das Foul von Julian Korb an Kevin-Prince Boateng: "Das war klar Rot, nicht nur, weil es die Verhinderung einer Torchance ist, sondern auch die Verhinderung eines Tores. Warum es nicht so war, kann ich aus Sicht eines Schiedsrichters erklären: Du siehst den Flankenball, du siehst das Halten - das sind zwei verschiedene Situationen. Aber du siehst im Moment nicht, dass der Ball schon so nahe bei Boateng ist. Deswegen hat er nur Gelb gezogen. Aber die richtige Entscheidung wäre Rot gewesen."

Mirko Slomka (Trainer Hannover 96) über das 2:4 in Stuttgart: "Wir haben in der ersten Halbzeit ein relativ wildes Siel zugelassen nach der Führung wieder ganz schnell das Gegentor bekommen. Langsam müssen wir daraus lernen, dass wir danach erst einmal gut stehen, konzentriert sind und das Ergebnis in die Halbzeit bringen. Das haben wir nicht geschafft."

Bert van Marwijk (Trainer Hamburger SV) über die Niederlage gegen den FC Augsburg: " Wir haben keinen Biss gezeigt. Es fehlte auch oft der Mut, fand ich. Die Zweikämpfe haben wir auch nicht gewonnen. Wir haben fast alles falsch gemacht.

Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt) über die Negativserie: "Uns kann niemand vorwerfen, dass die Einstellung nicht stimmt. Wir haben auch heute wieder gekämpft und gefightet, wir bringen nur die Ergebnisse nicht, die wir brauchen. Aber uns kann niemand vorwerfen, dass wir nicht alles tun, um so ein Scheißspiel nicht auch mal zu gewinnen.

Uli Stein:

"Wir haben sehr viele junge Torleute. So eine Masse hatten wir lang nicht gehab. Dass die irgendwann in ein Formtief kommen, ist ganz normal. Man kann mit 21, 22, 23 Jahren noch nicht fehlerlos spielen. Der Torwart reift, er fängt an mit 25, 26, 27 in die guten Jahre zu kommen. Man darf nicht die Nerven verlieren. Geduld mit den jungen Torleuten. Wichtig ist, dass man sich irgendwann auf einen Torwart festlegt und ihm Selbstvertrauen gibt, und das ist in Hoffenheim und Bremen nicht der Fall. "

Im Vorlauf des bwin Topspiel des 15.Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen äußerte sich Bayer-Sportchef Rudi Völler bei Sky über seinen Gesundheitszustand und einen möglichen Wechsel von Sidney Sam zu Schalke 04.

...über einen möglichen Wechsel von Sidney Sam zu Schalke 04: "Das ist nach meinen Informationen - ich habe auch mit ihm und seinem Berater gesprochen - so nicht richtig. Wir werden uns, das ist auch der Wunsch von Sidney Sams Seite, im Januar noch mal zusammensetzen. Er weiß, dass wir gerne mit ihm verlängern möchten. Natürlich zu Bedingungen, die von uns machbar sind. Und wenn nicht, wird es trotzdem weitergehen bei Bayer Leverkusen - wie immer."

...über seinen Gesundheitszustand: "Mir geht es wieder viel besser. Es war alles auch halb so wild. Wer schon einmal eine Nierenkolik oder Nierensteine gehabt hat, der weiß, was das bedeutet. Ich nehme alles zurück, wenn ich jemals zu einem gesagt habe, er soll sich nicht so anstellen. Es tut richtig weh, aber es war nie richtig gefährlich. Und jetzt geht es mir wieder gut."

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: