Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Verletzung schlimmer als befürchtet: Robben fehlt Bayern sechs Wochen

Verletzung schlimmer als befürchtet: Robben fehlt Bayern sechs Wochen

Archivmeldung vom 05.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Arjen Robben
Arjen Robben

Foto: rayand
Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der FC Bayern München muss voraussichtlich sechs Wochen auf die Dienste seines Flügelflitzers Arjen Robben verzichten. "Arjen Robben hat eine tiefe Risswunde, bis ins Kniegelenk. Durch einen Schuhstollen wurde der Oberschenkelknochen im rechten Bein eingedrückt und ist massiv eingeblutet", sagte Bayern-Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt am Donnerstag.

Abhängig von weiteren Kontrolluntersuchungen werde mit einer Zwangspause von rund sechs Wochen gerechnet, teilte der deutsche Rekordmeister weiter mit. Robben selbst zeigte sich "bitter enttäuscht". "Ich war derzeit so gut drauf, ich habe mich auf jedes Spiel mit unserer Mannschaft gefreut. Nun das. Aber ich komme fit zurück und werde dann mit der Mannschaft die Ziele anpacken, die wir uns für diese Saison vorgenommen haben", so Robben. Der niederländische Nationalspieler war im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den FC Augsburg, das die Bayern mit 2:0 für sich entscheiden konnten, vom Torhüter der Augsburger von den Beinen geholt worden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte drehen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen