Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Formel 1: Vettel nach Zeitstrafe nur noch Fünfter

Formel 1: Vettel nach Zeitstrafe nur noch Fünfter

Archivmeldung vom 23.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Der Hockenheimring Baden-Württemberg (früher Hockenheimring, Kurpfalzring) ist eine Motorsport-Rennstrecke in der kurpfälzischen Stadt Hockenheim südlich von Mannheim.
Der Hockenheimring Baden-Württemberg (früher Hockenheimring, Kurpfalzring) ist eine Motorsport-Rennstrecke in der kurpfälzischen Stadt Hockenheim südlich von Mannheim.

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Doppelweltmeister Sebastian Vettel ist nach dem Großen Preis von Deutschland mit einer 20-Sekunden-Strafe belegt und auf Platz fünf zurückgestuft worden. Dies gab der Automobil-Weltverband FIA rund zwei Stunden nach dem Rennen auf dem Hockenheimring bekannt.

Vettel, der weiterhin auf einen Heimsieg warten muss, konnte in der vorletzten Runde den bis dahin auf Position zwei liegenden Button überholen, war dabei aber neben der Strecke.

In der WM-Wertung bleibt der Heppenheimer auf Rang drei, hat nun aber bereits 44 Punkte Rückstand auf den in Hockenheim siegreichen Ferrari-Piloten Fernando Alonso.

Der ehemalige Weltmeister Kimi Räikkönen im Lotus rutscht durch die nachträgliche Bestrafung Vettels auf Rang drei vor, Kamui Kobayashi im Sauber ist neuer Vierter. Michael Schumacher erreicht von Startplatz drei nur Rang sieben, Nico Hülkenberg kommt auf Platz acht, während Nico Rosberg, der von weit hinten ins Rennen gegangen war, den zehnten Rang erreichen konnte.

Christian Horner über Vettels Überholmanöver: "Sebastian kann nicht einfach verschwinden"

Christian Horner (Teamchef Red Bull Racing)...

...über das Rennen: "Wir hatten ein sehr beschäftigten Tag. Es lag nicht sehr viel Abstand zwischen den ersten drei Fahrern. Wir haben ein wenig Zeit verloren, als Hamilton sich wieder eingerundet hat. Aber außer dieser Tatsache hat Sebastian ein sehr gutes Rennen gefahren und ein klasse Manöver gestartet, um wieder auf den zweiten Platz zu kommen. Aber Fernando war einfach ein Tick besser. Das war der Unterschied heute."

...über das anstehende Urteil über Vettels Überholmanöver: "Ich hoffe natürlich, dass nichts passieren wird. Es sah aus wie ein faires Manöver. Sebastian musste von der Strecke, denn es war nicht genug Platz für beide. Ich fände, es wäre sehr streng, dies zu bestrafen. Er hat Button genug Platz gelassen. Button hat ihn ein wenig nach links rübergedruckt und war selbst auf dem Curb. Vettel konnte nicht einfach verschwinden. So etwas passiert im Rennen. Wäre Sebastian früher rübergefahren, hätte es einen Crash gegeben."

Nico Rosberg (Mercedes GP)...

...über seine Meinung zum Rennen: "Es war natürlich cool mit den Überholmanövern heute, weil ich sehr viele überholt habe. Manche sogar mehrfach. Es ist ok als Zehnter ins Ziel zu kommen, wenn man vom 21. startet und noch einen Punkt mitnehmen kann. Dennoch waren die letzten paar Wochen ernüchtern und jetzt muss ich sehen, dass wir das in Ungarn hinkriegen und viel weiter vorne in den Punkten landen werden. Als Team müssen wir schauen, dass wir wieder vorwärts kommen."

Michael Schumacher (Mercedes GP)...

...über sein Rennen: "Es ist immer ein etwas verminderter Spaß, wenn die Arbeit nach hinten geht. Obwohl man richtig kämpft und alles dafür tut, um das Maximum aus dem Auto herauszuholen, reicht es dann doch nicht, um die Platzierung zu behalten oder sich nach vorne zu kämpfen. Das ist natürlich schade."

...über seinen Überholversuch gegen Vettel am Anfang des Rennens: "Ich glaube, wir haben eine gute Show geboten. Es ist selbstverständlich, dass, wenn ich eine gute Chance habe, ich diese versuche zu nutzen. Sebastian muss alles dafür tun, mich hinter ihm zu halten, weil er weiß: Wenn er einmal hinter mir ist, hat er Probleme vorbei zu kommen. Er wird dann auch Zeit verlieren auf dem Weg nach vorne, aber da kann ich natürlich keine Rücksicht drauf nehmen. Ich muss meine eigenen Interessen vertreten."

...über die missglückte Überholung von Perez: "Man hat gesehen, dass ich definitiv schneller war bis zu einem gewissen Punkt - und dann weiß ich auch nicht so genau. Ob es nur der Reifenabbau oder noch mehr war. Ich habe plötzlich Vibrationen bekommen, das Auto hat sich auch nicht mehr ganz so normal angefühlt, weil ich auch hart mit dem Auto umgegangen bin und alles an Streckenmöglichkeiten mitgenommen hab. Vielleicht habe ich mich da etwas beschädigt."

...über den neuen Aerodynamik-Chef bei Mercedes: "Zum einen muss man unsere Jungs an sich loben. Man muss sehen: Von wo sind wir letztes Jahr gekommen, wo sind wir hingefahren? Was haben wir schon erreicht? Dass es heute nicht ganz so gut geklappt hat, steht auf einem anderen Blatt Papier. Dennoch darf man das Erreichte nicht vergessen. Wir haben Verstärkung bekommen und wir sind natürlich nach wie vor im Aufbau unseres Team. Hier und da werden noch Leute kommen, die uns hoffentlich nach vorne bringen."

Sky Experte Marc Surer...

...über das Überholmanöver von Vettel gegen Button: "Vettel fährt raus, weil er glaubt, dass Button dicht neben ihm ist. Er war ja mit der Nase schon ein bisschen vorne nach der Kurve. Wenn er also nicht rausgefahren wäre, hätte er wahrscheinlich vorne bleiben können. Aber es bleibt natürlich: Man darf von der Piste wegkommen, man darf die Auslaufzonen benutzen, aber man darf keinen Vorteil haben. Die Stewarts müssen entscheiden, ob er einen Vorteil dadurch erhalten halt. Ich hoffe, im Zweifel für den Angeklagten. Anstatt eine Kollision zu riskieren, sollte man auch rausfahren dürfen."

...über die Zukunft von Michael Schumacher: "Ich denke, er weiß, was er will. Warum er abwartet ist mir schleierhaft. Er fährt ja gut und hat endlich den Anschluss gefunden nach zwei mageren Jahren. Wieso sollte er jetzt aufhören? Jetzt kann er die Früchte seiner Aufbauarbeit ernten. Deswegen müsste er klar weiterfahren."

Nico Hülkenberg (Force India) über sein "Heimspiel": "Es war ein langes Rennen. Viele Augen im Rückspiegel die ganze Zeit. Ich habe eigentlich fast nie angegriffen, nur einmal, als ich frische Reifen hatte. Sonst habe ich eigentlich nur verteidigt und nach hinten gucken müssen. Es war kein einfaches Rennen."

...über seine Leistung: "Insgesamt waren wir heute einfach ein bisschen zu langsam, wie man schon Freitag und Samstagmorgen hat sehen können. Mit dem 4. Platz bin ich mit viel Optimismus ins Rennen gegangen. Realistisch gesehen konnte man erwarten, dass es so ausgeht, aber man hofft natürlich immer, dass ein bisschen mehr geht, wenn man von da vorne startet."

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gringo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen