Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Freund Zweiter in Val di Fiemme (ITA) – Schlierenzauer siegt souverän

Freund Zweiter in Val di Fiemme (ITA) – Schlierenzauer siegt souverän

Archivmeldung vom 04.02.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.02.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Severin Freund Bild: DSV
Severin Freund Bild: DSV

Severin Freund konnte im italienischen Val di Fiemme erneut auf das Podest springen. Bei der Generalprobe für die Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2013 musste er sich nur dem überragenden Gregor Schlierenzauer aus Österreich geschlagen geben. Dritter wurde dessen Mannschaftskollege Thomas Morgenstern. Auch die weiteren DSV-Starter zeigten starke Leistungen. Richard Freitag und Andreas Wank schafften es ebenfalls in die Top-Ten.

Bereits im ersten Wertungsdurchgang hatte sich Severin Freund (WSV DJK Rastbüchl) eine sehr gute Ausgangsposition geschaffen. Nur der Österreicher Gregor Schlierenzauer hatte mit einem Satz auf 134 Meter noch vor dem 23-Jährigen gelegen, der bei 131 Meter landete. Auf Platz drei konnte sich sein Teamkollege Andreas Kofler ebenfalls gute Chancen auf einen Podestplatz ausmalen.

Mentale Stärke

Als Zweitplatzierter bewies Freund dann im Finalspringen Nervenstärke. Erneut zeigte er einen sauberen Sprung auf 130,5 Meter und löste damit den Österreicher Thomas Morgenstern als Führenden ab. Mit einer Gesamtpunktzahl von 234,7 Punkten verteidigte er schließlich seinen zweiten Rang hinter Gregor Schlierenzauer. „Ich hatte mir vorgenommen, im Weltcup immer in die Punkte zu springen. In Sapporo ist mir das nicht gelungen. Umso schöner ist es, dass ich heute wieder tolle Leistungen zeigen konnte“, freute sich Freund nach dem Springen. Gregor Schlierenzauer brachte es im Finaldurchgang auf eine Weite von 134,5 Meter und siegte mit 249,8 Punkten deutlich. Thomas Morgenstern hatte im ersten Wertungsdurchgang noch auf Rang 14 gelegen, konnte sich aber mit einem Sprung auf 130 Meter und 227,5 Punkten bis auf den dritten Platz verbessern. Andreas Kofler konnte seinen Vorsprung wie viele weitere Favoriten nicht nutzen und fiel am Ende auf Rang sechs zurück.

Freitag und Wank in Top-Ten

Auch Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue) und Andreas Wank (WSV Oberhof 05) boten Bundestrainer Werner Schuster Anlass zur Freude. Nachdem Freitag mit einer Weite von 120 Metern nach der ersten Wertung noch auf Platz 19 gelegen hatte, konnte er mit einem weiten Sprung auf 129,5 Meter um zehn Positionen auf den neunten Rang vorrücken (217,8 Punkte). Ebenso weit sprang Mannschaftskollege Andreas Wank (215,8 Punkte), der mit 125 Metern zur Halbzeit auf Rang 17 gelegen hatte. Damit schaffte es der 23-Jährige im Finale als Zehnter ebenfalls in die Top-Ten.

Bundestrainer lobt Mannschaftsergebnis

„Severin hat eine enorme mentale Stärke bewiesen und heute wirklich eine Glanzleistung gezeigt“, lobte Bundestrainer Werner Schuster. „Aber auch die anderen deutschen Athleten konnten gute Sprünge zeigen. Das war für das gesamte Team ein toller Tag.“ Maximilian Mechler (WSV Isny) konnte sich im zweiten Springen ebenfalls weiter verbessern und rückte mit einer Weite von 124,5 Meter und 208,4 Punkten um zwei Plätze auf Rang 16 vor. Michael Neumayer (SK Berchtesgaden) hatte sich mit 119 Metern als 30. gerade noch für das Finale qualifiziert. Dort brachte er es auf 115 Meter (193,1 Punkte) und belegte am Ende Rang 24.

Weitere Wettbewerbe

Für die Herren geht es bereits am Sonntag mit dem zweiten Weltcup-Springen in Val di Fiemme weiter.

Quelle: DSV

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tonsur in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige