Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Helen Langehanenberg siegt mit persönlicher Bestleistung bei den VR Classics

Helen Langehanenberg siegt mit persönlicher Bestleistung bei den VR Classics

Archivmeldung vom 17.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Helen Langehanenberg und des Hengstes Damon Hill NRW. Bild: "obs/Comtainment GmbH/Stefan Lafrentz"
Helen Langehanenberg und des Hengstes Damon Hill NRW. Bild: "obs/Comtainment GmbH/Stefan Lafrentz"

Sie ist Titelverteidigerin im Reem Acra FEI World Cup Finale und bei den VR Classics und sie strahlte förmlich vor Freude - Helen Langehanenberg aus Billerbeck gewann mit 90,37 Prozent die Grand Prix Kür, präsentiert von der VR Bank Neumünster und der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Persönliche Bestleistung für die Weltcup-Queen und den 14 Jahre alten Donnerhall-Sohn Damon Hill NRW.

"Es war ein wunderbares Gefühl, ihn heute zu reiten und es ist ein wunderbares Gefühl ihn so auf meiner Seite zu haben," resümierte Langehanenberg, "er kennt mich in- und auswendig und ich kenne ihn in- und auswendig. Ein Paar zu sein, das ist das Besondere am Reitsport." Platz zwei und drei ging wie bereits in der Qualifikation an die Dänin Anna Kasprzak mit Donnperignon ( 83, 57) und an Unee BB mit Jessica von Bredow-Werndl, die sich selbst damit das beste Geburtstagsgeschenk machte: "Der Tag kann gar nicht schöner sein!" Auch für sie waren 82,42 Prozent eine neue persönliche Bestleitung.

Insgesamt fünf Reiterinnen erreichten 80 Prozent und mehr als Gesamtergebnis und dieses hohe Niveau unterstrich die Chefrichterin Liselotte Fore aus den USA, die zum ersten Mal bei den VR Classics in Neumünster als Dressurrichterin dabei war: "Aus meiner Sicht war das eine herausragende Prüfung mit Pferden und Reitern, deren Vorstellungen von großer Harmonie und Qualität geprägt waren." Ein sehr großes Dankeschön richteten Helen Langehanenberg, Liselotte Fore und Veranstalter Paul Schockemöhle sowohl an Weltcup-Sponsor Reem Acra, als auch an die Prüfungssponsoren der VR Bank und der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Beide Unternehmen sind seit vielen Jahren Sponsor der Weltcup-Kür, die bereits zum 28. Mal in Neumünster stattfand und in diesem Jahr Teilnehmer aus acht Nationen nach Neumünster brachte. Kein einziger Sitzplatz blieb frei im "Hexenkessel" Holstenhalle und auch kein einziger Stehplatz. Das Publikum wie immer mit "Pferdeverstand" und großer Begeisterung dabei. "Ich möchte tatsächlich auch unseren Zuschauern danken," hob Paul Schockemöhle hervor, "sie sind ein Grund dafür, dass wir dieses Turnier so gern organisieren."

Unmittelbar vor der sechsten Etappe des Reem Acra FEI World Cup wurde im Grand Prix Special, präsentiert von Heinrich Nagel, auch das Championat der Pferdestadt Neumünster entschieden. Diese nationale Prüfung gewann die in Steinfurt beheimatete Johanna von Fircks mit dem Oldenburger Nymphenburgs Rockport vor Mannschafts-Europameisterin Fabienne Lütkemeier aus Paderborn mit Qui Vincit Dynamis. Neue und "alte" Championess aber ist Alexandra Bimschas aus Schenefeld mit Dick Tracy. Sie war sowohl im Special, als auch im Grand Prix zuvor beste Schleswig-Holsteinerin.

4 Int. Dressurprüfung - CDI-W FEI Grand Prix Kür, Reem Acra FEI World Cup[TM] Dressage präsentiert von der VR Bank Neumünster und der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG: 1. Helen Langehanenberg (Billerbeck), Damon Hill NRW, Note: 90.375%; 2. Anna Kasprzak (Dänemark), Donnperignon, 83.575%; 3. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen), Unee BB, 82.425%; 4. Isabell Werth (Rheinberg), Don Johnson FRH, 80.250%; 5. Fabienne Lütkemeier (Paderborn), D'Agostino FRH, 80.050%; 6. Hans Peter Minderhoud (Niederlande), Johnson 6, 78.350%

15 Nat. Dressurprüfung Kl.S*** - Grand Prix Special, Heinrich Nagel präsentiert das Championat der Pferdestadt Neumünster: 1. Johanna von Fircks (Bad Zwischenahn), Nymphenburgs Rockport OLD, 74.353%; 2. Borja Carrascosa Martinez (Spanien), Weekend Fun, 73.627%; 3. Fabienne Lütkemeier (Paderborn), Qui Vincit Dynamis, 73.549%; 4. Nadine Husenbeth (Sottrum), Florida 94, 71.784%; 5. Benjamin Werndl (Tuntenhausen), Der Hit, 71.745%; 6. Alexandra Bimschas (Schenefeld), Dick Tracy OLD, 69.941%

Quelle: Comtainment GmbH (ots)

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte saga in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen