Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Nico Hülkenberg im Renault Formel 1-Cockpit: Deutsch-französisches Team in der Königsklasse

Nico Hülkenberg im Renault Formel 1-Cockpit: Deutsch-französisches Team in der Königsklasse

Archivmeldung vom 21.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Nico Hülkenberg
Nico Hülkenberg

Foto: Warfieldian
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Mit Nico Hülkenberg sitzt ab der Saison 2017 erstmals ein deutscher Pilot im Cockpit eines reinen Renault Werksautos. Mit seiner Erfahrung, seinem Talent und seinem Hunger auf Podiumsplätze soll er die Entwicklung des Renault Sport Formel 1 Teams vorantreiben.

"Renault gehört zu den Großen in der Formel 1", sagt Hülkenberg. "Meine Begeisterung für den Rennsport hat ein Pilot geweckt, der 1995 mit einem Renault Motor Weltmeister wurde: Michael Schumacher. Das macht mein Engagement für Renault zu etwas ganz Speziellem. Nur auf Rotwein und allzu viel gute französische Küche werde ich leider verzichten müssen, weil ich ein hartes Fitnessprogramm durchziehe", bedauert "Hulk". Hülkenberg gilt als ausgewiesener Teamplayer und akribischer Arbeiter.

Das Renault Sport Formel 1 Team hat Platz fünf in der Konstrukteurswertung als Ziel ausgegeben. Hülkenbergs Fazit der Tests in Barcelona: "Renault ist in einer deutlich besseren Ausgangsposition als im Vorjahr. Wir haben Runde für Runde, Run für Run mehr über das Auto gelernt." Insgesamt sei die Formel 1 durch die neuen Aerodynamikregeln deutlich schneller geworden.

Nico Hülkenberg blickt auf 115 Einsätze und 362 Punkte in der Formel 1 zurück und begann seine Karriere im Kartsport. 2010 erhielt er seinen ersten Stammplatz in einem Formel 1-Cockpit bei Williams und stand beim Grand Prix von Brasilien auf der Pole Position. 2011 wechselte er zu Force India, 2013 zu Sauber. 2014 kehrte er zu Force India zurück, wo er bis 2016 blieb und für Aufsehen sorgte: Nach den ersten drei Rennen 2014 belegte er Platz drei der Fahrerweltmeisterschaft. Die Saison schloss er auf Platz neun ab, ebenso wie 2015 und 2016. In seiner Abschlusssaison für Force India hatte Hülkenberg wesentlichen Anteil an Platz 4 des Teams in der Konstrukteursweltmeisterschaft.

Quelle: Renault Deutschland AG (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: