Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Ryoyu Kobayashi siegt hauchdünn vor Markus Eisenbichler

Ryoyu Kobayashi siegt hauchdünn vor Markus Eisenbichler

Archivmeldung vom 02.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Heini-Klopfer-Skiflugschanze (Symbolbild)
Heini-Klopfer-Skiflugschanze (Symbolbild)

Foto: Samuel Weitzbauer
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Was für ein dramatisches Skifliegen auf der Heini-Klopfer-Schanze in Oberstdorf. 17.500 begeisterte Fans wollten Deutschlands besten Skiflieger Markus Eisenbichler zu seinem ersten Weltcup-Sieg schreien, doch am Ende machte der Japaner Ryoyo Kobayashi der Siegesparty einen Strich durch die Rechnung. Nach 219,5m und Rang drei im ersten Durchgang segelte „Eisei“ unter frenetischem Jubel im Allgäu auf fantastische 237,5 m und die Tagesbestweite. Nur ein Meter fehlte zum Schanzenrekord. Eisenbichler durfte kurz vom Sieg träumen, dann kam Kobayashi und flog 234m weit. Durch den Vorsprung aus dem ersten Wertungsdurchgang blieb der „Überflieger des Winters“ mit 427,0 Punkten hauchdünn um nur 0,5 Zähler vor dem Deutschen (426,5).

„Sch…“, war die Spontanreaktion des emotionalen Bayers, der sich im Interview im ERSTEN bei Moderator Matthias Opdenhövel und Experte Dieter Thoma schon wieder freudestrahlend zeigte. „Ich wollte den Telemark setzen, aber mich auch nicht zerstören, es war ein geiler Sprung, die 240er Marke wollte ich knacken, Sieg oder Sarg“ sagte Eisenbichler noch immer etwas aufgewühlt.

„Ich will morgen gute Sprünge zeigen, und wenn ich den ersten besser mache, dann kann ich auch gewinnen. Das wäre ein Traum von mir, dann reiße ich hier die Bude ab.“

Dritter wurde der erneut starke Österreicher Stefan Kraft (213+230m/421,7), der vor Piotr Zyla (218,5+221/417,4) aus Polen, dem besten Norweger Robert Johansson (211,5+229/414,4) und dem polnischen Sporthelden Kamil Stoch (207+228,5/411,3) auf den weiteren Rängen vier, fünf und sechs landete. Zweitbester deutscher Starter wurde Lokalmatador Karl Geiger (203,5+214,5/385,8) als 18. Mit Richard Freitag (20.) und Martin Hamann (30.) kamen zwei weitere DSV-Athleten in die Weltcup-Punkte. Der erst 19-jährige Constantin Schmid wurde in seiner ersten Skiflug-Konkurrenz 33. Olympiasieger Andreas Wellinger, der gestern als 13. noch deutlich aufsteigende Form gezeigt hatte, verpasste nach einer verpatzten Qualifikation das zweite Skifliegen des Wochenendes.

Stephan Leyhe verpasst als 35. den Finaldurchgang

Für Stephan Leyhe vom Ski-Club Willingen gab es in dieser so erfolgreichen Saison einen Rückschlag. Nach tollem Quali-Sprung auf 208,5m und Rang vier (Eisenbichler gewann vor Kobayashi und dem Österreicher Michael Hayböck) durfte der 27-jährige Schwalefelder nach dem guten Rang elf gestern auf eine weitere Top Ten-Platzierung auch im Skifliegen hoffe. Mit 194,5m gelang ihm aber kein guter Flug, so dass am Ende nur Rang 35 und das verfehlte Finale stand. Dies passiert Leyhe damit in der laufende Wettkampfserie mit konstant guten Leistungen zum ersten Mal und ist kein Beinbruch. Schon morgen besteht um 16 Uhr (Live im ERSTEN und auf EUROSPORT) die Gelegenheit, es im abschließenden Einzel-Fliegen wieder deutlich besser zu machen.

Im Skiflug-Weltcup übernahm Markus Eisenbichler mit 140 Punkten die Führung, ein kleiner Trost für den entgangenen ersten Karrieresieg.

Der erst 18-jährige Slowene Timi Zajc ist mit 129 Punkten Zweiter, Ryoyo Kobayashi liegt auf Platz drei (118 Zähler). Stephan Leyhe rangiert heute ohne Punkte mit 24 Zählern auf Rang 19. Viel besser steht es für ihn nach tollen Leistungen im Gesamt-Weltcup. Hier ist der „Upland-Adler“ zwei Wochen vor seinem Heimweltcup auf der Willinger Mühlenkopfschanze (15.-17. Februar 2019), wo heute der Anlauf für das Weltcup-Spektakel vor erwarteten 50.000 Besuchern an den drei Wettkampftagen präpariert wurde, mit 590 Punkten auf Platz sieben und ist weiterhin bester DSV-Starter. Es führt fast schon uneinholbar mit 1351 Punkten Ryoyo Kobayashi vor Stefan Kraft (881) und Kamil Stoch (829). Markus Eisenbichler (555) liegt auf dem neunten Rang, Karl Geiger (453) ist Elfter.

2019JP3114RL.pdf

Quelle: SC Willingen - Dieter Schütz

FIS Skisprung Weltcup in Willingen vom 15. bis 17. Februar 2019 Mühlenkopfschanze

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige