Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Keine Beweise für vermeintlichen Dopinggebrauch bei Durchsuchung russischer Biathleten entdeckt

Keine Beweise für vermeintlichen Dopinggebrauch bei Durchsuchung russischer Biathleten entdeckt

Archivmeldung vom 22.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Biathlon-Weltmeisterschaften 2020
Biathlon-Weltmeisterschaften 2020

Russlands Botschaft in Rom hat am Samstag auf Twitter die ersten Ergebnisse der Durchsuchung bekanntgegeben, die italienische Polizisten am Morgen bei der russischen Biathlon-Mannschaft unternahmen. Das meldet das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es hierzu auf deren deutschen Webseite: "Die Diplomaten bestätigten, dass ein Vertreter des Biathlon-Weltverbands (IBU) die Staatsanwaltschaft der Stadt Bozen benachrichtigt habe, dass Russen mögliche Beweise, Dokumente und Materialien in ihren Hotelzimmern haben könnten, die auf einen Dopinggebrauch durch russische Athleten hinweisen sollen.

„Die ersten Ergebnisse der Durchsuchung ergaben keine Beweisstücke. Allerdings wurden das Handy und der Laptop des Biathleten A. W. Loginow und das Handy seines persönlichen Trainers A. W. Kasperowitsch beschlagnahmt und werden weiter im Rahmen des Ermittlungsverfahrens geprüft“, schrieb die Botschaft.

Ein Vertreter des Generalkonsulats werde sich mit dem russischen Team bis zu dessen Abreise befinden. Die Nationalmannschaft würde auch weiter an der Biathlon-Weltmeisterschaft teilnehmen und verlasse Italien plangemäß.

„Die italienischen Ordnungsschützer werden keine Maßnahmen zum Beschränken der Freiheit der Russen treffen.“

Die Botschaft habe dem italienischen Außenamt eine offizielle Protestnote überreicht.

Der russische Sprint-Weltmeister Alexander Loginow und sein Trainer Alexander Kasperowitsch sind am 22. Februar in Antholz durchsucht worden, wo derzeit die Biathlon-Weltmeisterschaft ausgetragen wird. Wie der Fernsehsender Matsch TV unter Berufung auf den Präsidenten des russischen Biathlon-Verbandes, Wladimir Dratschew, berichtete, sollen Dopingfälle aus den Jahren 2013, 2015, 2017 und 2018 sowie Kasperowitsch‘ Akkreditierungs-Probleme als Anlass für die Durchsuchung gedient haben."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schot in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige