Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Dortmund schlägt Leverkusen

1. Bundesliga: Dortmund schlägt Leverkusen

Archivmeldung vom 04.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Im Verfolgerduell am 20. Spieltag in der 1. Fußball-Bundesliga hat Borussia Dortmund gegen Leverkusen in einer spannenden Partie mit 3:2 gewonnen. Damit ist Dortmund jetzt vor Leverkusen wieder Tabellenzweiter, allerdings mit satten zwölf Punkten Abstand auf Bayern München. Im ersten Sonntagsspiel des 20. Spieltages hat der 1. FC Nürnberg gegen Mönchengladbach mit 2:1 gewonnen. Im Samstagabendspiel der 1. Fußball-Bundesliga hat Eintracht Frankfurt auswärts beim HSV mit 2:0 gewonnen.

Dortmund legte zunächst kräftig vor: Reus traf gleich in der 3. Minute, Blaszczykowski in der 9. Minute. Leverkusen zeigte sich nach dem Doppelschlag zunächst wie gelähmt. In der zweiten Halbzeit drehte Reinartz dann aber innerhalb weniger Minuten die Partie für Leverkusen, traf in der 58. und 62. Minute zum Unentschieden. Sofort drehten die Dortmunder wieder auf, Lewandowski schlug wenige Sekunden später zurück (63.).

Nürnberg beendet Mönchengaldbachs Siegesserie

Im ersten Sonntagsspiel des 20. Spieltages hat der 1. FC Nürnberg gegen Mönchengladbach mit 2:1 gewonnen. Das Duell blieb bis zuletzt hektisch, beide Mannschaften warfen alles nach vorne. Für den FCN trafen Simons (4.) und Pekhart (30.), für Mönchengladbach Herrmann (58. Minute). Für Mönchengladbach geht damit eine Serie von sieben Spielen ohne Niederlage zu Ende.

Frankfurt gewinnt in Hamburg

Im Samstagabendspiel der 1. Fußball-Bundesliga hat Eintracht Frankfurt auswärts beim HSV mit 2:0 gewonnen. Beide Treffer für Frankfurt erzielte der Kroate Srdjan Lakic (22. und 36. Minute), der vor seiner Ausleihe vom VfL Wolfsburg monatelang ein echtes Leistungstief hatte, sich nun aber in bester Form zeigte. Auch bei Frankfurts Trainer Armin Veh dürfte sich etwas Genugtuung beigemischt haben, war er doch 2011 beim HSV regelrecht "rausgeflogen".

Die wichtigsten Stimmen zu den Partien bei Sky:

Lucien Favre (Trainer Gladbach) über den Elfmeter zum 1:0: "In Deutschland gibt man zu viele solche Situationen. Das ist klar eine Schwalbe. Man muss langsam aufpassen, man muss total sicher sein, wenn man einen Elfmeter gibt. Das ist unglaublich, das ändert komplett das Spiel."

Roel Brouwers (Gladbach) über die Elfmeterszene und das Spiel: "Ich habe gesehen, dass er (Frantz) vorbei läuft und sich fallen lässt, keine Berührung da ist. Die erste Halbzeit haben wir nicht gut gespielt, haben viele einfache Bälle verloren. In der zweiten Halbzeit haben wir alles versucht, aber leider nur das 2:1 gemacht. Das ist kein Rückschlag für uns. Wir sind gut drauf. Wir wissen, dass wir mal ein Spiel verlieren können."

Michael Wiesinger (Trainer Nürnberg) über den Heimsieg: "Es war wieder ein Wechselbad. Wir waren gut in der Partie, haben das zweite Tor nachgelegt. Dann haben wir phasenweise wenig Ballsicherheit gehabt und Gladbach hat dann auch gut gespielt. Das war ein wichtiger Schritt, ist aber auch kein Anlass, groß euphorisch zu sein. Im Endeffekt glaube ich, wir Nürnberger müssen uns nicht entschuldigen für Entscheidungen, die auch wir hinnehmen mussten. Dieses Mal Glück für uns."

Raphael Schäfer (Nürnberg) über das Spiel: "Das war ein Sieg des Willens. Man kann am Ende sagen, dass wir verdient gewonnen haben. Erstmal durchatmen, dass man in dem Jahr den ersten Sieg geholt hat."

Mike Frantz (Nürnberg) über die Elfmeterszene: "Ich glaube, dass man den Elfmeter nicht pfeifen muss, da muss man ehrlich sein. Ich lege mir den Ball zu weit vor, merke, dass Marx mit dem Fuß rauskommt und irgendwie falle ich komisch auf seinen Fuß."

Jürgen Klopp (Trainer Dortmund) über den Erfolg: "Hier werden nicht viele gewinnen. Leverkusen ist unglaublich stark. Sie sind ein bisschen stark von Kießling abhängig, das ist ein Superspieler, ich mag ihn. Aber die waren immer gefährlich. Jedes Tor von Leverkusen war verdient."

Jakub Blaszczykowski (Dortmund) über das Spiel: "Da haben wir richtig Qualität gezeigt heute. Das war ein wichtiger, schwerer Sieg. In der zweiten Halbzeit war Leverkusen besser. Gott sei dank haben wir schnell das 3:2 geschossen. Beim zweiten Elfmeter war ich zu hektisch."

Rudi Völler (Sportchef Leverkusen) über das Spiel: "Wir haben Dortmund ein tolles Spiel geliefert. Auch in der ersten Halbzeit haben wir es gut gemacht, in der zweiten Halbzeit noch viel besser. Wir haben mit den Mitteln der Dortmunder gekämpft. Von einer Spitzenmannschaft wird eben jeder kleine Fehler bestraft, das ist natürlich dann brutal. Ich fand, drei Minuten nachspielen zu lassen, war okay, obwohl in Italien oder England fünf Minuten nachgespielt worden wären. Aber wenn du drei Minuten nachspielen lässt und Dortmund noch auswechselt, musst du noch einmal 45 Sekunden nachspielen lassen."

Sascha Lewandowski (Trainer Leverkusen) über die Niederlage: "Uns hat nicht viel gefehlt gegenüber dem BVB, mit Ausnahme der letzten 10, 15 Minuten, wo wir mit dem Kopf durch die Wand wollten und vieles nicht mehr gut gemacht haben."

Stefan Reinartz (Leverkusen) über die Partie: "Unser Spiel letzte Woche gegen Freiburg hatte mehr Niveau, war viel intensiver. Die Dortmunder haben für ihre Verhältnisse vor allem defensiv erschreckend schwach gespielt. Bitter, dass wir nix rausgeholt haben."

Philipp Wollscheid (Leverkusen) über das Spiel: "Es sind zwei Spitzenmannschaften aufeinander getroffen. Die Mannschaft hat sich geil rangekämpft. Dann hat jeder im Stadion gesehen, was passiert ist, das ist unerklärlich. So habe ich die Mannschaft um ihren Lohn gebracht. Da darf man sich nicht zu schade sein, den Ball ins Aus zu schießen. Das ist Scheiße für die Mannschaft."

Michael Ballack...

...über Mario Götze: "Er hat eine unheimlich realistische Selbsteinschätzung, das ist unfassbar. Er weiß, wo er sich verbessern kann. Wir können froh sein, dass wir so einen Fußballer haben. Er ist bei Dortmund bestens aufgehoben, es ist ein wunderbares Umfeld, sie haben eine sehr, sehr gute junge Mannschaft. Die Entwicklung verspricht einiges."

...über die Entwicklung von Leverkusen: "Sie haben die nötige Lockerheit bekommen, die ganz wichtig ist für ihr Spiel, aber trotzdem den Ehrgeiz, ganz oben anzugreifen. Was überraschend war für mich, weil es ungewöhnlich ist: Die Kombi mit Hyypiä und Lewandowski funktioniert gut. Es ist nicht selbstverständlich, dass Leverkusen damit ein gewisses Risiko eingeht, weil es Angriffsfläche bietet, aber die Leverkusener sind dafür belohnt worden."

...über Stefan Kießling: "Das ist ein absoluter Vollblutprofi, ganz wichtig für die Mannschaft, auch mittlerweile als Führungsspieler. In die Rolle ist er hervorragend reingeschlüpft. Der Bundestrainer hat gewisse Spieler zur Verfügung und hat das so entschieden, aber er (Kießling) geht damit sehr professionell um."

Armin Veh

... über den Einsatz von Lakic: "Natürlich war es ein Risiko, weil er erst ein paar Mal bei uns trainiert hat. Aber so ein Einstand ist natürlich sensationell. ... Für ihn ist es ein Traum, er hat eineinhalb Jahre nicht gespielt und kommt zur neuen Mannschaft und macht zwei Tore."

...wohin die Reise mit Frankfurt geht: "Jetzt wird es langsam schwierig, wenn ich immer nur sage, der Klassenerhalt! Der Platz war schwer bespielbar, wir haben aber richtig gut kombiniert und wir hätten sogar noch ein Tor mehr machen können, oder müssen. Die Mannschaft hat eine Klasse Leistung gezeigt."

...über die 40-Punkte-Hürde: "Wir haben in der Kabine ein Poster mit 40-Punkten gehabt. Das wurde dann immer ausgewechselt, wenn wir drei, oder einen Punkt gemacht haben und so wurde dann runter gezählt. Jetzt sind es noch vier Punkte bis zu den Vierzig, und darüber sind wir sehr glücklich."

Heiko Westermann

...dazu, dass der HSV die Qualifikationsränge heute verpasst hat: "Es ist sehr ärgerlich Wir haben aber nie vom internationalen Wettbewerb gesprochen. Das hat sich heute wieder bestätigt. Momentan gehören wir da noch nicht hin. Wir hätten vielleicht ein Tor verdient gehabt, aber im Großen und Ganzen haben wir verdient verloren."

Srdjan Lakic

...über seinen Einstand: "Ich genieße einfach den Moment. Natürlich bin ich glücklich, dass alles so angefangen hat, wir haben gewonnen, ich habe dazu noch zwei Tore geschossen: Super, ein Traum!"

...über das Ende seiner torlosen Phase (in Hoffenheim und Wolfsburg): "Ich will einfach nach vorne schauen, die Vergangenheit ist nicht mehr wichtig. ...Ich bin einfach glücklich und ich kann mich auch nur bei der Mannschaft, dem Trainer und dem Verein bedanken, dass alles geklappt hat und jetzt gehen wir weiter."

Thorsten Fink

...über das Verpassen der Top-Fünf: "Wir haben nicht gesagt, dass wir nach Europa wollen. Wir haben gesagt, ein einstelliger Tabellenplatz. Da sind wir sind nah, dass sieht man ja auch immer wieder. In diesem Jahr schaffen wir einfach noch nicht den Schritt. Aber die Mannschaft erarbeitet sich Dinge, so dass sie immer ganz nah dran ist. Das ist erstmal positiv. Natürlich wollen wir weiter nach oben, dass ist klar."

Sky Experte Stefan Effenberg...

...auf die Frage, ob ihn der Co-Trainer-Posten unter Guardiola reizen würde: "Ich kann dazu nichts sagen, weil ich mich nicht in Spekulationen einmischen möchte. Ich werde so viel gefragt. Es kommt wie es kommt."

...über die Situation auf Schalke: "Keller hat das erste Spiel gegen Mainz verloren, dann spielst du gegen zwei wahrscheinliche Absteiger, Augsburg und Fürth, holst nur ein Pünktchen. Das ist zu wenig. Dass dann auf Schalke Unruhe aufkommt, ist logisch. Aus dieser Spirale rauszukommen, ist verdammt schwierig. Ich glaube, dass Horst (Heldt) sich die Entscheidung mit Keller wohl überlegt hat, aber jetzt haben sie das Dilemma. Auch Horst Heldt hängt jetzt mit drin, logisch."

...über die Situation von Arjen Robben: "Die englischen Wochen kommen jetzt, dann wird Robben auch wieder spielen. Die Situation für ihn ist unbefriedigend, als Superstar ist das logisch. Aber es geht nur um den Erfolg. Robben tut gut daran, sich zurückzuhalten. Wenn das nicht funktioniert, muss man sich als Verein zum Sommer hin Gedanken machen: `Ok, wir geben Robben zum Verkauf.` Wenn Unruhe reinkommt, werden die Bayern mit Sicherheit darüber reden."

...über die Vorherrschaft im deutschen Fußball: "Bayern ist besser als Dortmund. Sie sind dominant, treten souverän auf, haben eine unglaubliche Bank. Deswegen sind sie einen Tick besser."

...über Stefan Kießling: "Aufgrund der Leistung, die er seit Monaten abruft, muss er zur Nationalmannschaft gehören."

...über die Situation von Tim Wiese: "Ich kann die Konsequenz (den Kauf von Gomes) nicht wirklich nachvollziehen, weil ich ihn für einen guten Torwart halte, zumal Wiese eine große Erfahrung hat. Er ist ja kein 19-jähriger Torwart. Ich glaube, da gibt es keinen Weg zurück. Hoffenheim hat ihn degradiert, einen neuen Torwart geholt. Es wäre der richtige Weg, den Verein im Sommer zu verlassen."

Michael Skibbe...

...über Schalke-Trainer Jens Keller: "Es ist eine ganz schwierige Situation für ihn und für Schalke, wenn man die Reaktion der Zuschauer sieht. Da ist keine Anfeuerung für die eigene Mannschaft da, obwohl sie eigentlich ganz gut gespielt haben und gegen Fürth auch hätten gewinnen können."

...über Stefan Kießling: "Dortmunds Lewandowski ist noch mehr Torjäger als Kießling. Stefan war schon immer ganz, ganz mannschaftsdienlich. Aber er ist reif für die Nationalmannschaft. Früher war er noch unbeholfen, er hat sich aber mächtig entwickelt."

...über Manuel Neuer und Rene Adler: "Das sind zwei ganz hervorragende Torhüter. Mit Adler hat Neuer wieder eine neue, starke Konkurrenz bekommen."

Kabarettist Dieter Hildebrandt über Rudi Völlers Bart: "Er sieht aus wie ein Kapitän ohne Schiff."

Kontrovers, unterhaltsam, meinungsbildend - mit Sky90 präsentiert Sky den aktuellsten und exklusivsten Fußball-Live-Talk Deutschlands. Sky90 - die KIA Fußballdebatte mit Patrick Wasserziehr.

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte joggen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige