Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Medien: Kanake-Kartoffel-Aufteilung am Desaster der Nationalelf in Russland schuld?

Medien: Kanake-Kartoffel-Aufteilung am Desaster der Nationalelf in Russland schuld?

Archivmeldung vom 27.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die deutsche National­mannschaft vor dem Testspiel gegen Österreich am 2. Juni 2018.
Die deutsche National­mannschaft vor dem Testspiel gegen Österreich am 2. Juni 2018.

Foto: Granada
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein innerer Konflikt kann einer der Gründe für das Scheitern der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der WM 2018 sein. Darüber schreiben die deutschen Medien.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" schreibt dazu: "In einem „Spiegel“-Artikel ist die Rede von einer „großen Trennlinie“ innerhalb des Teams, das wohl viel tiefer gespalten war als bisher bekannt. Laut dem Magazin gab es vor und während der WM zwei große gegensätzliche Cliquen: die „Ausländer“ mit Jérôme Boateng, Mesut Özil und Ilkay Gündogan, die sich  selbst als „Kanaken“ bezeichnet haben sollen, und die „typischen Deutschen“ mit Thomas Müller und Mats Hummels. Diese würden von der Gegenseite auch spaßeshalber mal „Kartoffeln“ genannt.

Der DFB-Präsident Reinhard Grindel hat in einem Interview mit der „BILD“-Zeitung betont, dass es nicht um Rassismus innerhalb der Nationalelf gehe. Das Problem bestand eher in Differenzen beim Thema Lebensstil.

„Die ‚Ausländer‘(-Clique) hört gerne Rap, liebt Goldketten und schnelle Autos. Davon möglichst viele… Die andere bevorzugt ein weniger dröhnendes Leben“, so Grindel.

Die beiden Seiten sollen auch fleißig übereinander spotten. Zum Beispiel wenn Thomas Müller gegenüber besagten „Kanaken“ mit Sätzen wie „Yo, man!“ frotzelte, sollen die sich wiederum über „den bodenständigen Bayern“ lustig machen.

Bemerkenswert sei auch, dass die beiden Gruppen mit den Handlungen des Bundestrainers nicht zufrieden waren, insbesondere mit der Nichtnominierung von Leroy Sané.

Löw habe es sich nach dem WM-Gewinn zu gemütlich gemacht und es verpasst, den Konkurrenzkampf durch junge Spieler zu befeuern, schreibt „Der Spiegel“.

Das WM-Desaster könnte auch aus solchen Gründen passiert sein, wie es die Wahl des WM-Quartiers samt jener Nacht, in der das WLAN abgestellt wurde, oder die Debatten um die Fotos von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan waren.

Derzeit soll in Frankfurt schon über mögliche Nachfolger von Löw gesprochen werden:

Warum nicht Zinedine Zidane?“, zitiert „Der Spiegel“ ein DFB-Präsidiumsmitglied."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
AdSuG.18 - Völkische Kultur: Gefährliche Ideologie?
Anastasiabewegung & die Erlösung der Welt?
Symbolbild
Auf der Spur der Viren
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
The FORCE Seminar - Die Macht in dir
36318 Schwalmtal
15.11.2019 - 17.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige