Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Olympische Spiele: Doping-Experte Wilhelm Schänzer warnt vor Vorverurteilung von Sportlern.

Olympische Spiele: Doping-Experte Wilhelm Schänzer warnt vor Vorverurteilung von Sportlern.

Archivmeldung vom 06.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Bild: Stephanie  Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Professor Wilhelm Schänzer lehnt eine pauschale Vorverurteilung der Athleten im Zusammenhang mit Doping bei den Olympischen Winterspielen ab. Der Leiter des Instituts für Biochemie an der Sporthochschule Köln sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger": Doping ist natürlich nach wie vor ein Problem. Aber da eine Dunkelziffer anzugeben, halte ich für schwierig."

Der Molekularbiologe Perikles Simon hatte zuvor erklärt, "60 Prozent der Sportler" seien gedopt, der Heidelberger Werner Franke hatte die Spiele in Sotschi als "total verseucht" bezeichnet. Dazu sagte Schänzer: "Solche Schlagzeilen verkaufen sich immer ganz gut. Ich bin da vorsichtiger."

Schänzer sieht eine Gefahr vor allem bei den Doping-"Klassikern": "Ich denke, es wird in erster Linie versucht, mit den Substanzen zu arbeiten, bei denen sich über Jahre eine deutliche Wirkung gezeigt hat. Und mit Substanzen, die eine Ähnlichkeit zu Stoffen haben, die der Körper selbst produziert. Bei Epo und anabolen Steroiden ist das der Fall." Ob neue, hoch gefährliche Substanzen zum Einsatz kommen, beurteilt Schänzer zurückhaltend: "GW 1516 und Aicar sind auf die Dopingliste gesetzt worden, weil man im Tierversuch festgestellt hat, dass die Tiere damit ausdauernder wurden. Ob sie der große Renner sind? Ich bin da skeptisch. GW 1516 können wir sehr gut nachweisen. Aicar wird auch im Körper produziert, aber wir haben hier im Haus ein Nachweisverfahren entwickelt."

Die Berlinerin Claudia Pechstein ist nach Schänzers Einschätzung im Jahre 2009 zu Unrecht verurteilt worden: "Es gibt viele Daten, die zeigen, dass sie auf Grund einer vererbten Anomalie ein außergewöhnliches Blutbild hat. Aus meiner Sicht ist die Datenlage bei Frau Pechstein nach heutigem Stand nicht ausreichend, um sie des Dopings zu bezichtigen." Der Fall Pechstein sei einschneidend: "Ich bin der Meinung, dass so etwas nicht passieren darf."

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kurie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen