Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Flüchtlinge: DStGB für Wohnortzuweisung - Gesamtkonzept für Integration notwendig

Flüchtlinge: DStGB für Wohnortzuweisung - Gesamtkonzept für Integration notwendig

Archivmeldung vom 22.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Dr. Gerd Landsberg Bild: Deutscher Städte- und Gemeindebund e.V.
Dr. Gerd Landsberg Bild: Deutscher Städte- und Gemeindebund e.V.

"Der Deutsche Städte- und Gemeindebund sieht in den Plänen der Bundesregierung, anerkannten Flüchtlingen für eine bestimmte Zeit den Wohnort zuzuweisen, einen wichtigen Ansatz, um den Gemeinden und Städten Planungssicherheit zu gewährleisten. Damit wird ein Vorschlag des DStGB aufgegriffen. Wir warnen  allerdings davor, in einer Wohnortzuweisung lediglich die Entlastung der Ballungsräume und eine bloße Verschiebung in den ländlichen Raum anzustreben", sagte DStGB-Hauptgeschäftsführer Dr. Gerd Landsberg heute in Berlin.

Mit einer bloßen Änderung im Aufenthaltsgesetz ist es nicht getan. Erforderlich ist ein Gesamtkonzept Integration, das neben der Wohnsitzpflicht die Schaffung von Wohnraum, Arbeitsmarktintegration, Sprachförderung und Bildungsprogramme eine gezielte Strukturförderung in ländlichen Regionen mit erfasst. So sei es sinnvoll, in touristisch geprägten Regionen verstärkt Qualifizierungsangebote in diesem Bereich anzubieten. Eine gezielte Strukturförderung beispielsweise durch Mobilitätsprogramme kommt zudem allen Menschen zu Gute und ist in Gegenden, die bereits heute mit strukturellen Defiziten zu kämpfen haben, unabdingbar, um aus der Herausforderung der Flüchtlingsaufnahme eine echte Zukunftsperspektive für alle zu bieten.

Dies kann nur mit einer entsprechenden Finanzierung durch Bund und Länder funktionieren. Der DStGB fordert daher eine Änderung des Grundgesetzes durch Erweiterung des Katalogs der Gemeinschaftsaufgaben in Art. 91 a GG auf den Bereich der Unterbringung und Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden. Wichtig ist auch, dass eine Wohnsitzpflicht mit einem Anreiz- und Sanktionssystem für die Flüchtlinge begleitet wird, um diese auch durchzusetzen. Auch sollte die Zuteilung im Land gezielt gesteuert werden. Jede Region hat individuelle Stärken in wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht.

Quelle: Deutscher Städte- u. Gemeindebund (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nahezu in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige