Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Tino Chrupalla: Handwerk stärken

Tino Chrupalla: Handwerk stärken

Archivmeldung vom 28.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Tino Chrupalla, Bundessprecher der Alternative für Deutschland.
Tino Chrupalla, Bundessprecher der Alternative für Deutschland.

Bildrechte: AfD - Alternative für Deutschland Fotograf: Alternative für Deutschland

Laut Zentralverband des Deutschen Handwerks sind 2023 rund 20.000 Lehrstellen unbesetzt geblieben. 250.000 Stellen sind insgesamt im deutschen Handwerk offen. Dazu erklärt Tino Chrupalla, Bundessprecher der Alternative für Deutschland:

"Das Handwerk ist für die deutsche Wirtschaft von herausragender Bedeutung. Wir wollen junge Leute für Handwerksberufe begeistern und ihnen den Weg ebnen, durch bessere Berufsorientierung und auskömmliche Bezahlung. Derzeit erfolgt die Ausbildung weitgehend am Bedarf der Betriebe vorbei. Ordnungspolitik bedeutet auch, dass der Staat diese Fehlentwicklung korrigiert. Bei Ausbildungsbeihilfen muss die berufliche Perspektive und der volkswirtschaftliche Nutzen berücksichtigt werden. Die duale Ausbildung muss wieder die Wertschätzung erfahren, die sie verdient."

Jörg Dittrich, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, warnt mittelbar davor, dass ein Wahlsieg der Alternative für Deutschland "für den Wirtschaftsstandort Deutschland eine Katastrophe" wäre und "auch den Handwerksbetrieben massiv" schaden würde. Dazu Chrupalla weiter:

"Wir stehen für alle Menschen, die einen wertvollen Beitrag für unsere Volkswirtschaft leisten. Wir wollen unser Sozialsystem davor schützen, dass es durch weitere Armutszuwanderung belastet wird. Angesichts der desolaten Lage unserer Wirtschaft sollten die Verbände die Interessen ihrer Mitglieder vertreten und nicht die Regierungspolitik rechtfertigen. Katastrophal für den Standort Deutschland ist die grüne Politik der Energieverteuerung und -verknappung. Wir wollen politische Verantwortung übernehmen, um Handwerk und Mittelstand mit günstiger Energie und qualifizierten Arbeitskräften zu stärken. Wir vertreten die Interessen der Handwerker."

Quelle: AfD - Alternative für Deutschland (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zorn in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige