Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bericht: Bundesregierung arbeitet an "Entlastungspaket" für Bauern

Bericht: Bundesregierung arbeitet an "Entlastungspaket" für Bauern

Archivmeldung vom 29.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bürokratie (Symbolbild)
Bürokratie (Symbolbild)

Bild: Harry Hautumm / pixelio.de

Die Bundesregierung arbeitet offenbar an einem "Entlastungspaket" für Landwirte. Damit will die Ampelkoalition die bisherige Blockade gegen das Wachstumschancengesetz im Bundesrat auflösen. Das berichtet das "Handelsblatt" und beruft sich auf Koalitions- und Unionskreise. Das Paket könnte verschiedene Punkte enthalten.

Im Gespräch sei unter anderem eine mehrjährige Glättung der Einkommensteuer für Bauern, bei der Landwirte ein schlechtes Jahr steuerlich ausgleichen können. Auch eine Risikoausgleichsrücklage könnte es geben, bei der Landwirte 25.000 Euro steuerfrei zurücklegen dürfen. Ebenso könnte das Paket den Verzicht auf eine eigentlich vorgeschriebene Stilllegung von vier Prozent der landwirtschaftlichen Fläche enthalten. 

Über das Paket soll kommende Woche auf der Ministerpräsidentenkonferenz, an der auch Kanzler Olaf Scholz (SPD) teilnimmt und auf der es vor allem um Flüchtlingspolitik gehen soll, gesprochen werden. An dem "Entlastungspaket" werde bis dahin noch gearbeitet, hieß es. Das Wachstumschancengesetz der Bundesregierung sieht einige Entlastungen, vor allem Abschreibungsverbesserungen für die Wirtschaft vor. Allerdings blockiert die Union das Gesetz im Vermittlungsausschuss, weil sie zu hohe Belastungen für die kommunalen Haushalte fürchtet. Auch einige SPD-Länder haben Bedenken angemeldet. Dadurch ist das Paket auf inzwischen drei Milliarden Euro zusammengeschrumpft. 

Außerdem haben CDU/CSU zur Bedingung für eine Zustimmung gemacht, dass die Ampel auf geplante Subventions-Kürzungen beim Agrardiesel für Landwirte verzichtet. Da die Ampel bereits einen Teil der Kürzungen für Landwirte zurückgenommen hat, es aber dennoch flächendeckende Proteste der Bauern gab, ist dies für die Bundesregierung keine Option. Aus Unionskreisen hieß es, grundsätzlich sei ein alternatives "Entlastungspaket" für die Landwirte anstatt des Agrardiesels denkbar, so das "Handelsblatt". Dieses müsse die Bauern aber in ähnlicher Höhe entlasten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sambia in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige