Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ost-Regierungschefs bei Nationalhymne gegen Ramelow

Ost-Regierungschefs bei Nationalhymne gegen Ramelow

Archivmeldung vom 10.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bundesländer Deutschlands (Symbolbild)
Bundesländer Deutschlands (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In der Debatte um die deutsche Nationalhymne hat sich die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), gegen Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) gestellt.

"Nein, ich finde unsere Hymne gut. Und bei der Vollendung der Inneren Einheit gibt es wichtigere Themen, zum Beispiel die Grundrente", sagte Schwesig der "Bild-Zeitung" auf die Frage, ob auch sie die Nationalhymne ändern wolle. Auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) lehnt eine Änderung ab. "Als Ostdeutscher sage ich: Der Inhalt der Nationalhymne war ein Grund für uns, der Bundesrepublik beizutreten, denn für diese galt: `Einigkeit und Recht und Freiheit`. Ich halte den Vorschlag von Kollegen Ramelow deshalb für völlig überflüssig und glaube, dass Thüringen und wir insgesamt andere Probleme zu lösen haben", sagte Haseloff. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) stellte sich in der Diskussion um die deutsche Nationalhymne ebenfalls gegen Thüringens Ministerpräsident.

"Ich singe Sie sehr gern und verbinde damit genau diesen großartigen Teil unserer Geschichte - die friedliche Revolution, Helmut Kohl und die Deutsche Einheit. Gerade für die Ostdeutschen hat unsere Nationalhymne eine besondere Bedeutung", sagte Kretschmer der "Bild-Zeitung". Das "Lied der Deutschen" spiegele die "wechselvolle Geschichte unseres Landes" wider. "Gerade deshalb soll die dritte Strophe unserer Nationalhymne bleiben", so der sächsische Ministerpräsident. Dagegen unterstützt Brandenburgs Vize-Regierungschef Christian Görke (Linke) die Forderung seines Parteifreundes Ramelow.

"Eine gemeinsame neue Nationalhymne wäre mit einer Verfassungsdiskussion bei der Wiedervereinigung 1990 nötig gewesen. Sie fand aber nicht statt. Deshalb ist mir Ramelows Vorschlag sympathisch und verständlich", sagte Görke der "Bild-Zeitung". Ramelow hatte in der "Rheinischen Post" die dritte Strophe der deutschen Nationalhymne mit Naziaufmärschen von 1933 bis 1945 in Verbindung gebracht und gesagt, er wünsche sich "einen neuen Text, der so eingängig ist, dass sich alle damit identifizieren können und sagen: Das ist meins".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte oktant in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige