Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Schwarz-Gelb will erneut Ost-Beauftragten einsetzen

Schwarz-Gelb will erneut Ost-Beauftragten einsetzen

Archivmeldung vom 20.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Christoph Bergner (2011)
Christoph Bergner (2011)

Foto: EvDa13
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die schwarz-gelbe Koalition will auch nach der Bundestagswahl einen Beauftragten für Ostdeutschland einsetzen. "Ich hielte es für besser, wenn es auch in der nächsten Wahlperiode einen Regierungsbeauftragten für den Osten gäbe", sagte der amtierende Ostbeauftragte Christoph Bergner (CDU) der "Mitteldeutschen Zeitung". "Wir haben noch Solidarpaktleistungen abzuwickeln und den nächsten Länderfinanzausgleich zu verhandeln. Das ist genug Anlass für eine Sonderbeauftragung."

Der Solidarpakt II läuft 2019 aus. Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Arnold Vaatz, erklärte: "So lange der Solidarpakt nicht ausgelaufen ist und die Anschlussbedingungen für die Zeit danach nicht geklärt sind, ist es meines Erachtens dringend erforderlich, dass die ostdeutschen Interessen koordiniert werden."

Der Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion für den Aufbau Ost, Patrick Kurth, sagte der "Mitteldeutschen Zeitung" ebenfalls: "Den Beauftragten muss es weiterhin geben." Die Sprecherin der ostdeutschen SPD-Bundestagsabgeordneten, Iris Gleicke, plädierte hingegen für einen gesamtdeutschen Beauftragten für strukturschwache Regionen.

Wörtlich erklärte sie dem Blatt: "Zwar hat die Ost-Zuständigkeit in der jetzigen Bundesregierung de facto brach gelegen. Aber angesichts der drohenden Verteilungskämpfe um die Neujustierung des Länderfinanzausgleichs beziehungsweise eine Anschlusslösung nach dem Auslaufen des Solidarpakts II braucht es eine politische Koordination über einen Beauftragten."

Sie fügte hinzu: "Es muss dafür gesorgt werden, dass die strukturschwachen Regionen in den westdeutschen Ländern nicht gegen die strukturschwachen Regionen Ostdeutschlands und umgekehrt ausgespielt werden. Deshalb bin ich für einen Beauftragten für strukturschwache Regionen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte meldet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige