Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Windenergie: Deutschland verfehlt Ausbauziel für 2019

Windenergie: Deutschland verfehlt Ausbauziel für 2019

Archivmeldung vom 24.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Windenergie: Für viele eine planmäßige Zerstörung von Wäldern und eine schwere  Belastung für den Menschen durch Infraschall-Lärm der über 20km weit zu hören ist.
Windenergie: Für viele eine planmäßige Zerstörung von Wäldern und eine schwere Belastung für den Menschen durch Infraschall-Lärm der über 20km weit zu hören ist.

Bild: Uwe Schlick / pixelio.de

Nach dem jahrelangen Boom im Windenergie-Sektor rechnet die Bundesregierung mit einem deutlich langsameren Wachstum der Branche im kommenden Jahr. 2019 werde das Ausbauvolumen von Anlagen an Land zwischen 1500 und 2000 Megawatt betragen, heißt es in einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, über die die "Passauer Neue Presse" berichtet.

Damit fällt Deutschland hinter das Ausbauziel im Erneuerbare-Energien-Gesetz zurück, das einen jährlichen Brutto-Zubau von 2800 Megawatt installierter Leistung an Land für die Jahre 2017 bis 2019 vorsieht. Auch der Ausbau von Offshore-Anlagen kann den Trend in der Windenergie an Land noch nicht ausgleichen. 2019 werden laut dem Ministerium höchstens 3000 Megawatt an Land und auf See installiert. Das sind zwei Drittel des Ausbauvolumens, das für 2018 erwartet wird (4500 Megawatt), und weniger als die Hälfte der 2017 installierten Brutto-Leistung (6141 Megawatt). Eine Ursache für den stagnierenden Zubau sieht das Ministerium in langwierigen Genehmigungsverfahren. Union und SPD haben im Koalitionsvertrag Sonderausschreibungen für Wind- und Solarenergie vereinbart, um das Klimaschutzziel bis 2020 einzuhalten. Diese seien noch in der Ressortabstimmung und könnten frühestens Mitte 2019 in Kraft treten, heißt es in der Antwort.

Damit wäre für 2020 ein On- und Offshore-Zubau von bis zu 3800 Megawatt möglich. Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik der Grünen-Fraktion im Bundestag, sprach von einer "Arbeitsverweigerung dieser Bundesregierung" beim Thema Windenergie. Erst habe sie den Ausbau "massiv gedeckelt" und "jetzt verzögert sie Monat für Monat die versprochenen Sonderausschreibungen für Wind und Solar", sagte Verlinden der "Passauer Neuen Presse". Dies habe nun Folgen für die rund 160.000 Beschäftigten in der Windbranche. Es drohten "umfangreiche Kündigungen bei Herstellern und Zulieferern für Windenergieanlagen", so die Grünen-Politikerin. Sie forderte die Regierung auf, "endlich einen stetigen und klimagerechten Ausbaupfad für die Erneuerbare Energien vorzulegen".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ziel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige