Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Stoiber weist CDU-Kritik an CSU-Spitze als "deplatziert" zurück

Stoiber weist CDU-Kritik an CSU-Spitze als "deplatziert" zurück

Archivmeldung vom 19.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Edmund Stoiber
Edmund Stoiber

Von Freud - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=45167330

Der ehemalige bayerische Ministerpräsident und CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber hat die jüngste Kritik der CDU-Ministerpräsidenten Volker Bouffier, Daniel Günther und Armin Laschet an seiner Partei nach der Wahlschlappe scharf zurückgewiesen. "Ich empfinde die Aussagen der CDU-Kollegen als deplatziert", sagte Stoiber dem Nachrichtenmagazin Focus.

"Alle Ministerpräsidenten außerhalb Bayerns würden ein solches Ergebnis als Erfolg bezeichnen", so der CSU-Politiker. Stoiber forderte die Regierungschefs zu konstruktiven Vorschlägen auf. "Statt uns zu kritisieren, sollten Armin Laschet und Daniel Günther lieber einmal sagen, was sie besser machen wollen, um das Ergebnis der CSU zu erreichen", so der ehemalige bayerische Ministerpräsident. Beide hätten selbst große Herausforderungen. Das CSU-Wahlergebnis sei "ein schlimmer Schlag". "Die ganze CSU ist schwer getroffen", so Stoiber. Dennoch sei die CSU auch heute noch "mit die stärkste Volkspartei in Europa", so der CSU-Ehrenvorsitzende.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Wozu ist Dein Körper da?
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte minze in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige