Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD-Linke meutern gegen Gabriels Rentenpläne

SPD-Linke meutern gegen Gabriels Rentenpläne

Archivmeldung vom 20.09.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.09.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Der linke Flügel in der SPD will eine Verabschiedung des Rentenkonzeptes der Parteiführung auf der Vorstandssitzung am kommenden Montag verhindern. "Es herrscht noch ein erheblicher Diskussionsbedarf, bis wir eine konsensfähige Lösung bekommen. Diese Zeit sollten wir uns nehmen", sagte der schleswig-holsteinische SPD-Chef Ralf Stegner der Tageszeitung "Die Welt".

Er sagte weiter: "Das Konzept des Parteivorsitzenden hat gute Elemente. Aber beim Thema Rentenniveau müssen wir noch etwas tun." Nach Informationen der "Welt" wollen diverse Gliederungen der SPD Änderungsanträge zu dem Konzept des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel einbringen. Diese beziehen sich unter anderem auf die Absenkung des Rentenniveaus, die Betriebsrenten und die Erwerbsminderungsrente.

Die Vorsitzende der Frauen in der SPD, Elke Ferner, wirbt ebenso für eine längere Diskussionsphase über die Rentenpläne. "Das Thema Rente ist sehr kompliziert, wir sollten uns dafür mehr Zeit nehmen", sagte Ferner der "Welt". Das Konzept der Parteispitze müsse grundlegend geändert werden. "Die Begeisterung über das Konzept ist in der Partei nicht besonders groß", sagte Ferner.

Die Linken in der SPD wollen – anders als Parteichef Sigmar Gabriel – von dem gesetzlich fixierten Absenken des Rentenniveaus auf bis zu 43 Prozent abrücken. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Ferner plädiert dafür, das Rentenniveau auf dem Status quo einzufrieren. "Ich für die Beibehaltung des derzeitigen Niveaus. Die Beiträge sollten schneller steigen", sagte Ferner der "Welt". Ferner sagte weiter: "Die unteren Einkommen sind auf die gesetzliche Rentenversicherung angewiesen. Die betriebliche Altersversorgung kann nicht das leisten, was die Riester-Rente schon nicht leisten konnte."

Auch SPD-Rentenexperte Anton Schaaf wandte sich gegen Gabriels Pläne. "Die in dem Papier der SPD-Spitze vertretene Absenkung des Rentenniveaus darf nicht das letzte Wort bleiben", sagte Schaaf der "Welt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte glied in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen