Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik HRK: Bafög-Übernahme durch den Bund reicht nicht aus

HRK: Bafög-Übernahme durch den Bund reicht nicht aus

Archivmeldung vom 27.05.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.05.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Benjamin Klack / pixelio.de
Bild: Benjamin Klack / pixelio.de

Die deutschen Hochschulen haben die Einigung der Koalition auf die komplette Übernahme des Bafögs durch den Bund begrüßt. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte Andreas Bertram als neu gewählter Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), "endlich wurde der erste Schritt getan". Bertram forderte die Länder auf, "die damit verbundene Entlastung auch 1:1 den Hochschulen zusätzlich zur Verfügung stellen für die dringlichen Aufgaben, beispielsweise den Abbau des Sanierungsstaus im Hochschulbau". Der neue HRK-Vize, der sein Amt am 1. August antritt, appellierte an die Bundesregierung, auf die Länder entsprechend einzuwirken und hier "sehr genau hinzusehen".

Bertram bekräftigte die Forderung der Hochschulen, das Kooperationsverbot von Bund und Ländern bei der Bildung zu kippen. Die Bafög-Übernahme reiche nicht aus. Er erwarte weitere Verhandlungen. "Der Bund muss in die Lage versetzt werden, die Hochschulen vor allem in den Bereichen Grundfinanzierung und Hochschulbau systematisch unterstützen zu können", sagte der HRK-Vize. "Es ist für mich angesichts der prekären Situation in den Ländern unverständlich, warum man diese Gelegenheit zur nachhaltigen Stärkung der Innovationsfähigkeit der Gesellschaft so leichtfertig ungenutzt lässt." Dabei sei sicherzustellen, dass zusätzliche Gelder des Bundes außer für bauliche Sanierung "in vollem Umfang für die Verbesserung der Grundfinanzierung der Kernaufgabe Lehre" verwendet werden.

Bertram forderte bei den anstehenden Reformen den gleichen Stellenwert von Fachhochschulen und Universitäten ein: "Beide Hochschultypen tragen über Lehre und Forschung erfolgreich zur Stärkung der Innovationsfähigkeit und der nachhaltigen gesellschaftlichen Entwicklung bei. Beide Hochschulen sollten auch in die Lage versetzt werden ihre dementsprechenden Potenziale in Lehre und Forschung nutzen zu können", erklärte das HRK-Präsidiumsmitglied, das in Osnabrück der größten Fachhochschule Niedersachsens vorsteht.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mwst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige