Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Salafisten umgarnen Flüchtlingskinder

Salafisten umgarnen Flüchtlingskinder

Archivmeldung vom 16.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo des Bundesamts für Verfassungsschutz
Logo des Bundesamts für Verfassungsschutz

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein Verein mit mutmaßlichen Kontakten zur Salafisten-Szene hat sich in Köln Zugang zu Flüchtlingskindern und ihren Familien erschlichen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, traten Angehörige des Vereins "Medizin mit Herz", der wegen Verbindungen zur salafistischen Szene vom Verfassungsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen beobachtet wird, als Privatpersonen an die Betreuer eines Flüchtlingslagers im Kölner Bezirk Chorweiler heran und boten an, mit Bewohnern einen Ausflug in ein Kinderspielland zu unternehmen. Von der Aktion veröffentlichten sie Filmaufnahmen im Internet.

In der Sequenz, die dem "Kölner Stadt-Anzeiger" vorliegt, tragen die vermeintlich privat agierenden Helfer Kleidungsstücke von "Medizin mit Herz". Die Hilfsorganisation "Johanniter", die das Flüchtlingslager im Auftrag der Kölner Bezirksregierung betreibt, sagte auf Anfrage der Zeitung, den Verantwortlichen sei die Verbindung zu "Medizin mit Herz" anfangs nicht klar gewesen. Erst während des Ausflugs sei ihnen der Schriftzug des Vereins aufgefallen und die Aktion insgesamt als möglicher Anwerbeversuch erschienen. Weitere Hilfsangebote seien "vollständig abgelehnt" worden, sagte eine Sprecherin der Johanniter. "Medizin mit Herz"-Vertreter waren laut Zeitung am Donnerstag nicht für eine Stellungnahme erreichbar. In den vergangenen Wochen hatte es bundesweit Diskussionen darüber gegeben, inwieweit radikal-islamische Salafisten versuchen, Nachwuchs in Flüchtlingsheimen zu rekrutieren. Diese Sorge hatte vor allem Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) geäußert und von konkreten Anwerbungsversuchen berichtet.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte drang in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige