Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Virologe Stöhr verteidigt "Alles auf den Tisch"-Initiative

Virologe Stöhr verteidigt "Alles auf den Tisch"-Initiative

Freigeschaltet am 01.10.2021 um 14:47 durch Sanjo Babić
Daumen hoch: Händler erkaufen positive Bewertungen. Bild: pixelio.de/Weiss
Daumen hoch: Händler erkaufen positive Bewertungen. Bild: pixelio.de/Weiss

Der Virologe und Epidemiologe Klaus Stöhr hat die "Alles auf den Tisch"-Initiative von Kritikern der Corona-Politik gegen Anfeindungen verteidigt. "Der Ansatz ist richtig: Zu reflektieren, was die Gesellschaft fühlt und denkt, glaubt und bewegt. Daran beteilige ich mich gerne, auch wenn einige grenzwertige Persönlichkeiten mitmachen", sagte Stöhr im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Der Pandemie-Experte hatte sich von der Gruppe interviewen lassen.

Die "Alles auf den Tisch"-Initiative sei sehr inhomogen. "Es gibt einige schräge Positionen, die ich nicht alle unterschreibe", erklärte der Forscher. Allerdings fühlten sich "angesichts von zweifelhaften Maßnahmen wie der Maskenpflicht in Schulen oder Quarantäne für Geimpfte viele nicht gehört. Wäre das anders, bräuchte es die Initiative auch nicht", fügte Stöhr hinzu. "Kommentare, in denen der Gruppe von Demokratiefeindlichkeit bis zu Judenhass alles vorgeworfen wird, sind jedenfalls völlig daneben und unangebracht." Besonders empörend sei das, wenn die Quelle gewählte Volksvertreter seien, die Ministerposten in Landesregierungen bekleiden.

Die Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen sei wichtig, weil das die Gesellschaft weiterbringe. "Reibung verursacht Wärme und Entspannung. Das gehört zum Diskurs dazu, das muss man zulassen", erläuterte Stöhr. Ein offener Meinungsaustausch um die besten Lösungen in der Corona-Politik sei notwendig, deshalb melde er selbst sich auch immer wieder zu Wort, so der frühere Leiter des Pandemie-Programms der Weltgesundheitsorganisation. "Insgesamt werden die Kompetenzen auf diesem Gebiet von der Politik noch immer nicht in einem strukturierten Prozess abgerufen, das ist ein riesiges Versäumnis."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte armada in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige