Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kinderärzte beklagen Umgang der Politik mit Kindern in Coronakrise

Kinderärzte beklagen Umgang der Politik mit Kindern in Coronakrise

Archivmeldung vom 29.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Willi Schewski / pixelio.de
Bild: Willi Schewski / pixelio.de

Deutschlands Kinderärzte werfen Bundes- und Landespolitikern vor, die Interessen von Kindern und Jugendlichen in der Coronakrise missachtet zu haben. "Wir fordern von der Politik, dass sie mehr Rücksicht auf die Kinder nimmt, dass sie den Blick der Kinder annimmt, dass sie Berater zur Seite nimmt, die spezifisch Kinderinteressen vertreten", sagte Jakob Maske vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte der RTL/n-tv-Redaktion.

Für Kinder bedeuteten Abstandsregeln und Kontaktsperren tiefe Einschnitte. "Wir als Kinderärzte sagen, dass es sehr schrecklich ist für die meisten Kinder, ihre gesamten sozialen Kontakte aufgeben zu müssen. Nicht nur zu den Freunden, sondern auch zu den Erziehern - das sind ja enge Bindungen, die da aufgebaut werden."

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte befürwortet eine Rückkehr aller Kinder in Schulen und Kitas unter Einhaltung von Hygieneregeln. Auch Kinder mit Atemwegserkrankungen - beispielsweise Asthma - könnten am Schulunterricht teilnehmen. "Wenn dieses Asthma gut eingestellt ist und die Kinder und Jugendlichen ihre Asthmamedikamente so weiter nehmen wie der Kinder- und Jugendarzt das verschrieben hat, dann gehören sie gar nicht zu einem erhöhten Risiko und können insofern auch die Schule besuchen und das empfehlen wir dann auch", sagte Maske, der in Berlin eine Kinderarztpraxis betreibt.

Auch bei vielen Autoimmunerkrankungen gebe es noch keine guten Hinweise, dass betroffene Kinder ein erhöhtes Risiko haben, an Covid-19 zu erkranken. Das individuelle Risiko sollten Betroffene mit ihren Kinder- und Jugendärzten abklären. Grundsätzlich bedenklich sei der Schulbesuch allerdings, wenn ein Familienmitglied eine starke Immunschwäche habe, sich zum Beispiel einer Chemotherapie unterziehe. Dann sollten Kinder zu Hause bleiben, um ihre Angehörigen nicht zu gefährden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte werg in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige