Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Regierung: BND-Fernmeldeaufklärung ist "unverzichtbares Instrument"

Regierung: BND-Fernmeldeaufklärung ist "unverzichtbares Instrument"

Archivmeldung vom 31.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
BND: Haupteingang der Zentrale in Pullach
BND: Haupteingang der Zentrale in Pullach

Foto: Bjs
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Angesichts des erwarteten Grundsatzurteils des Bundesverfassungsgerichts zur Fernmeldeaufklärung des Bundesnachrichtendienstes (BND) hat die Bundesregierung auf die "herausragende Bedeutung" dieses Instruments verwiesen. Die sogenannte Ausland-Ausland-Fernmeldeaufklärung sei "ein unverzichtbares Instrument zur Erfüllung des gesetzlichen Auftrages des BND", sagte ein Regierungssprecher den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Die besondere Bedeutung, die dem Karlsruher Urteil beigemessen werde, zeige sich auch dadurch, dass die Bundesregierung dem Verfahren beigetreten sei. Sie werde bei der Verhandlung "hochrangig präsent" sein. Im Januar verhandelt das Bundesverfassungsgericht über die Verfassungsbeschwerde zur BND-Fernmeldeaufklärung. In Lauf des kommenden Jahres wird dazu das erste Grundsatzurteil seit mehr als 20 Jahren erwartet. Geklagt haben die Organisation "Reporter ohne Grenzen" und mehrere ausländische Journalisten. Zuvor hatten bereits die ehemaligen BND-Präsidenten August Hanning und Gerhard Schindler das Bundesverfassungsgericht davor gewarnt, die Abhörrechte des deutschen Auslandsgeheimdienstes einzuschränken. Mehr als 50 Prozent der nachrichtendienstlichen Informationsgewinnung stammten aus der strategischen Funkaufklärung des BND, sagte Hanning den Funke-Zeitungen.

"Würde dieser Bereich wegfallen oder die Aufklärungsfähigkeit schwerwiegend beeinträchtigt, würde dies eine gravierende Schwächung bedeuten." Der BND und damit auch die Bundesregierung würden von der Zulieferung ausländischer Dienste abhängig. Ähnlich warnte Schindler davor, dem BND "ein extrem wichtiges Informationsbeschaffungsmodul aus der Hand" zu schlagen. Der CDU-Innenpolitiker Patrick Sensburg riet in den Funke-Zeitungen dringend davon ab, Menschen weltweit dieselben Schutzrechte wie Deutschen einzuräumen. "Wir können dem Ausländern außerhalb Deutschlands nicht unsere Grundrechte aufzwingen. So weit darf man die eigene Verfassung nicht ausdehnen. Kein Land der Welt geht so weit", sagte Sensburg.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lust in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige