Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne wollen externe Beratung im Verkehrsministerium einschränken

Grüne wollen externe Beratung im Verkehrsministerium einschränken

Archivmeldung vom 14.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Stephan Kühn Bild: www.stephankuehn.com
Stephan Kühn Bild: www.stephankuehn.com

Die Grünen wollen den Einsatz externer Berater für Projekte des Bundesverkehrsministeriums einschränken. "Die Berateritis im Verkehrsministerium muss ein Ende haben", sagte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen, Stephan Kühn, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). "Es ist völlig inakzeptabel, dass über Jahre Hunderte Millionen Euro an Berateraufträgen vergeben wurden, ohne dass die Wirtschaftlichkeit geprüft wurde."

Der Grünen-Politiker erinnert daran, dass die Bundesregierung sparsam mit den Steuergeldern der Bürger umgehen und nicht für all ihre Aufgaben teure Berater engagieren müsse. "Zudem kann Verkehrsminister Scheuer auf einen umfassenden Beamtenapparat in seinem Ministerium zurückgreifen", so Kühn.

Die Grünen werden am Mittwoch im Verkehrsausschuss des Parlaments einen Antrag stellen, der höhere Hürden für den Einsatz externer Berater vorsieht. Unterstützung erhoffen sich die Grünen von der SPD. "Ich erwarte, dass die SPD-Fraktion mit uns zusammen die Beratungswut im Bundesverkehrsministerium eindämmt", sagte Kühn dem RND. Das Verkehrsressort von Minister Andreas Scheuer (CSU) hat laut Grünen in den letzten Jahren externe Berater mit einem Gesamtauftragsvolumen von mehreren hundert Millionen Euro beauftragt. Allein für die Pkw-Maut und Lkw-Maut habe das Bundesverkehrsministerium zwischen 2017 und 2019 Aufträge im Gesamtwert von 82 Millionen Euro vergeben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige