Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Massenmigration: Unser Sozialstaat ist die bis an die Grenzen überdehnt!

Massenmigration: Unser Sozialstaat ist die bis an die Grenzen überdehnt!

Archivmeldung vom 10.01.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.01.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
René Springer (2024) Bild: AfD Deutschland
René Springer (2024) Bild: AfD Deutschland

Von 1995 bis 2019 gab der niederländische Staat durchschnittlich 17 Milliarden Euro pro Jahr und in Summe rund 400 Milliarden für Einwanderer aus. Die Zahlen sind der jüngst veröffentlichten Studie „Borderless Welfare State“ (deutsch: „Wohlfahrtsstaat ohne Grenzen“) des Mathematikers und Migrationsökonomen Dr. Jan van de Beek entnommen.

Gegenüber der WELT stellt der Wissenschaftler fest, dass Einwanderer, die von Sozialleistungen abhängig werden, die Niederlande nicht verlassen würden, und mit der Zeit bleibe ein Rest von Einwanderern zurück, die Sozialleistungen beziehen. 

Der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, René Springer, erklärt dazu: „Der migrationspolitische Wind in Europa dreht sich. Nicht nur in Frankreich oder Dänemark werden restriktivere Maßnahmen eingeführt, auch in den Niederlanden deutet sich mit der Wahl von Geert Wilders ein Umdenken an. Die Studie der Universität Amsterdam legt nun schonungslos dar, dass Migration keinesfalls ein Lösungsmittel für wirtschaftliche, soziale oder demographische Probleme ist, sondern im Gegenteil einen riesigen Kosten- und Stressfaktor für die Gesellschaft darstellt. Nicht nur die Wohlstandszerstörung durch Umwandlung von nationalem Vermögen in Versorgungskosten für Einwanderer ist ein Problem, auch die konzentrierte Bevölkerungsdichte setzt die Infrastruktur, Bildungseinrichtungen und den Wohnungsmarkt unter enormen Druck. In der Bundesrepublik hingegen wartet man weiterhin auf eine Aufarbeitung der ,Willkommenskultur‘-Politik.

Der deutsche Sozialstaat ist durch Jahre der Masseneinwanderungspolitik bis an die Grenzen überdehnt. Wir können unsere Sozialsysteme nur erhalten und für nachfolgende Generationen bewahren, wenn fortan eine Politik der Transparenz und Konsequenz gefahren wird. Die AfD-Fraktion forderte die Bundesregierung bereits in der Vergangenheit auf, entsprechende Zahlen und Daten zu erheben und damit schonungslos darzulegen, welche Kosten und welchen Nutzen Migration für Deutschland unterm Strich wirklich bringt (Drucksache 20/7665). Der deutsche Sozialstaat ohne Grenzen kann die Rezession nicht ohne notwendige Anpassungen überstehen. Es wird Zeit für die migrationspolitische Wende.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sarkom in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige