Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Häusliche Gewalt: Hamburg bucht erste Pension für betroffene Frauen

Häusliche Gewalt: Hamburg bucht erste Pension für betroffene Frauen

Archivmeldung vom 27.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Gewalt wird heutzutage genauso von Frauen gegen Männer ausgeübt. Die Dunkelziffer ist dabei wesentlich höher als bei umgekehrten Fällen (Symbolbild)
Gewalt wird heutzutage genauso von Frauen gegen Männer ausgeübt. Die Dunkelziffer ist dabei wesentlich höher als bei umgekehrten Fällen (Symbolbild)

Bild: Screenshot Youtube Video: "Wenn FRAUEN Männer schlagen... | Gesellschaftskritik" / Eigenes Werk

Hamburg bereitet sich darauf vor, dass in der Coronakrise mehr Platz in Frauenhäusern benötigt wird. Die Stadt sucht in allen Bezirken nach Unterkünften und hat bereits eine derzeit geschlossene kleine Pension gebucht, berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe.

"Wir schaffen durch Sicherung zusätzlicher Räumlichkeiten Kapazitäten", bestätigt Familiensenatorin Melanie Leonhard (SPD). Zwar gibt es in der Hansestadt bisher keine Hinweise darauf, dass häusliche Gewalt wegen der Ausgangsbeschränkungen zugenommen hat. Auch das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" registriert kein Plus an Anrufen.

Doch Hamburg rüstet sich für zwei Szenarien: einerseits für einen Infektionsfall in einem der fünf bestehenden Frauenhäuser, die stark ausgelastet sind und deshalb nur schwer Betroffene isolieren könnten. Andererseits will die Senatorin gewappnet sein, falls die Gewalt daheim wirklich zunimmt. Das fürchtet nämlich die Polizei. In einem internen Papier der Bund-Länder-AG Kripo heißt es, die Maßnahmen gegen das Coronavirus führten zu einer "deutlichen Zunahme negativer Stressfaktoren" wie etwa drohende Arbeitslosigkeit. Darunter leide die "Selbstkontrolle". Kurz- wie mittelfristig müsse "mit einer Zunahme von (sexueller) Gewalt in Familien und Beziehungen gerechnet werden".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte cookie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige