Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik VW-Chef Müller will Abbau der Diesel-Subventionen

VW-Chef Müller will Abbau der Diesel-Subventionen

Archivmeldung vom 11.12.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.12.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Shotfactory / pixelio.de
Bild: Shotfactory / pixelio.de

Volkswagen-Chef Matthias Müller hat sich für einen Abbau der Steuervorteile beim Diesel ausgesprochen. "Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass wir Sinn und Zweck der Diesel-Subventionen hinterfragen sollten. Wenn der Umstieg auf umweltschonende E-Autos gelingen soll, kann der Verbrennungsmotor Diesel nicht auf alle Zeiten weiter wie bisher subventioniert werden", sagte Müller dem "Handelsblatt".

Konkret schlägt Müller eine schrittweise Umschichtung der Steuererleichterungen vor. "Das Geld könnte sinnvoller in die Förderung umweltschonender Antriebstechniken investiert werden", so der VW-Chef. "Abstriche bei den Diesel-Subventionen, dafür Anreize für Elektroautos, wären das richtige Signal. Das würden wir aushalten, ohne gleich Existenzängste haben zu müssen." Der VW-Chef konstatiert, dass die steuerlichen Subventionen für den Diesel den Absatz von Diesel-Fahrzeugen in Deutschland erheblich erleichtern und sich alle - ob private oder gewerbliche Kunden - an diese Steuererleichterungen gewöhnt hätten. Gleichwohl wirbt er dafür, dass "die Autoindustrie diese Diskussion proaktiv mit der Politik führen" sollte, damit der Systemwechsel zur E-Mobilität gelinge.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte minor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige