Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik 81,2 Millionen Einwohner am Jahresende 2014 - Bevölkerungszunahme durch hohe Zuwanderung

81,2 Millionen Einwohner am Jahresende 2014 - Bevölkerungszunahme durch hohe Zuwanderung

Archivmeldung vom 24.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: CFalk / pixelio.de
Bild: CFalk / pixelio.de

Im Jahr 2014 nahm nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) die Bevölkerungszahl Deutschlands im Vergleich zum Vorjahr um 430 000 Personen (+ 0,5 %) zu und lag am Jahresende bei 81,2 Millionen Einwohnern. Dies ist der höchste Bevölkerungszuwachs seit 1992, der damals mit + 700 000 Personen deutlich höher gewesen war. 2013 hatte es einen Anstieg von 244 000 Personen (+ 0,3 %) gegeben.

Die Entwicklung der Bevölkerung ergibt sich zum einen aus den Geburten und Sterbefällen, zum anderen aus den Zu- und Fortzügen. Zudem fließen Korrekturen in die Berechnung ein. 2014 starben 153 000 Personen mehr als geboren wurden. Dieses Geburtendefizit hat sich gegenüber dem Vorjahr (- 212 000) reduziert. Hauptursache für den Anstieg der Bevölkerungszahl blieb wie in den vergangenen Jahren die stark gestiegene Zuwanderung mit einem Überschuss von 550 000 Personen im Jahr 2014 (2013: + 429 000 Personen).

In fast allen Bundesländern mit Ausnahme von Sachsen-Anhalt, Thüringen und dem Saarland nahm die Bevölkerungszahl zu. Die größten Bevölkerungszuwächse gab es in den bevölkerungsreichsten Ländern Bayern (+ 87 000 Personen), Baden-Württemberg (+ 85 000) und Nordrhein-Westfalen (+ 66 000). Bezogen auf die dort lebende Bevölkerung gab es in Berlin (+ 1,4 %, Hamburg (+ 0,9 %), Baden-Württemberg und Hessen (jeweils + 0,8 %) die stärksten Zunahmen.

Das Durchschnittsalter der Bevölkerung änderte sich geringfügig von 44,2 Jahre (2013) auf 44,3 Jahre (2014). Der Jugendquotient (Anzahl der unter 20-Jährigen je 100 Personen zwischen 20 und 59 Jahre) erhöhte sich von 33,1 auf 33,2. Der Altenquotient (Anzahl der 60-Jährigen und Älteren je 100 Personen zwischen 20 und 59 Jahre) stieg von 49,5 auf 50,1. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Zahl der unter 20-Jährigen (+ 0,6 % auf 14,7 Millionen) und der älteren Menschen ab 60 Jahre (+ 1,3% auf 22,2 Millionen) schneller gewachsen ist als die Zahl der Personen zwischen 20 und 59 Jahre (+ 0,1 % auf 44,3 Millionen). Setzt man für die Berechnung der Quotienten eine Abgrenzung ab 65 Jahre, lag Ende 2014 der Altenquotient (Anzahl der 65-Jährigen und Älteren je 100 Personen zwischen 20 und 64 Jahre) bei 34,5 und der Jugendquotient (Anzahl der unter 20-Jährigen je 100 Personen zwischen 20 und 64 Jahre) bei 29,8.

Ende 2014 lebten 7,5 Millionen ausländische Staatsbürgerinnen und -bürger in Deutschland (+ 7 % gegenüber dem Vorjahr) sowie 73,7 Millionen Deutsche (- 0,1 % gegenüber dem Vorjahr). Der Ausländeranteil (Zahl der Ausländerinnen und Ausländer je 100 Einwohner) erhöhte sich von 8,7 im Jahr 2013 auf 9,3 im Jahr 2014.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sprich in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige