Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kohleausstieg: Altmaier sieht Stromversorgung nicht in Gefahr

Kohleausstieg: Altmaier sieht Stromversorgung nicht in Gefahr

Archivmeldung vom 26.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Peter Altmaier (2016)
Peter Altmaier (2016)

Bild: Oliver Simon, on Flickr CC BY-SA 2.0

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht durch den gefundenen Kompromiss zum Kohleausstieg die Stromversorgung in Deutschland nicht in Gefahr. "Die Versorgungssicherheit ist gewährleistet", sagte Altmaier der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Auch die Klimaschutzziele der Bundesregierung für das Jahr 2030 würden erreicht. Die Bundesregierung werde die Vorschläge "sorgfältig und konstruktiv prüfen", kündigte der Wirtschaftsminister an. Es handele sich beim Kohleausstieg um "einen der anspruchsvollsten Transformationsprozesse der letzten Jahrzehnte". Die breite Mehrheit in der Kommission biete die Chance, dass dies "mit einem großen gesellschaftlichen Konsens" gelingen könne.

"Wir brauchen Klimaschutz, Wohlstand und Arbeitsplätze gleichermaßen", so der CDU-Politiker weiter. Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission hatte am Samstagmorgen nach einer fast 21-stündigen Abschlusssitzung einen Kompromiss erzielt, der den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis zum Jahr 2038 vorsieht. Der Strukturwandel in den betroffenen Regionen soll mit Finanzhilfen in Höhe von 40 Milliarden Euro flankiert werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige