Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Woidke: Regelbetrieb an Schulen und Kitas frühestens ab Anfang August

Woidke: Regelbetrieb an Schulen und Kitas frühestens ab Anfang August

Archivmeldung vom 28.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Wahlversprechen, Wahlkampfversprechen & Wahlreden (Symbolbild)
Wahlversprechen, Wahlkampfversprechen & Wahlreden (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Brandenburgs Ministerpräsident Woidke (SPD) geht davon aus, dass ein regulärer Schulbetrieb erst wieder im nächsten Schuljahr möglich sein wird. Woidke sagte im Inforadio vom rbb am Donnerstag, wahrscheinlich werde das dann noch kein ganz normaler Regelbetrieb sein. Man werde aber alles dafür tun, dass alle Kinder mit dem neuen Schuljahr ab Anfang August wieder regelmäßig in die Schule gehen können.

Das sei heute leider noch nicht der Fall, das habe eine ganz Reihe von Gründen: "Es geht um die Abstände, die eingehalten werden müssen; es geht um die Anzahl der Klassenräume; es geht um die Zahl der Lehrerinnen und Lehrer. Das sind alles Dinge, die müssen mit beachtet werden. Das muss mit den Schulträgern besprochen werden. Auch Hygienekonzepte müssen umgesetzt werden"

"Bis zu den Sommerferien wird es keinen normalen Regelbetrieb an den Schulen geben können." Man sei auf einem sehr guten Weg, wie viele andere Bundesländer auch, so Woidke weiter. Brandenburg habe auch im Kitabereich große Fortschritte gemacht.

Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) (ots)


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte baden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige