Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Hochschulrektorenkonferenz bedauert Abschaffung der Studiengebühren in Bayern

Hochschulrektorenkonferenz bedauert Abschaffung der Studiengebühren in Bayern

Archivmeldung vom 25.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Wappen Freistaat Bayern
Wappen Freistaat Bayern

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler, hat den Beschluss der schwarz-gelben Koalition in Bayern bedauert, die Studiengebühren abzuschaffen. "Diejenigen, die später die größten Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, sollten mit Studienbeiträgen an ihrer Ausbildung beteiligt werden", sagte Hippler der Tageszeitung "Die Welt". Er forderte Bayern und die übrigen Bundesländer auf, Gebühren dynamisch zu kompensieren. "Die Höhe der Kompensation muss sich dynamisch der steigenden Studierendenzahl anpassen. Die Hochschulen sind auf dieses Geld angewiesen."

Hippler ist überzeugt, dass die Gebührendiskussion bereits in wenigen Jahren wieder beginnen wird: "Die Schuldenbremse wird die Länder zwingen, sich mit dieser Frage wieder zu beschäftigen. Wir werden nicht dauerhaft auf Beiträge verzichten können. Ich trete für nachlaufende Studienbeiträge ein, die dann gezahlt werden, wenn die Absolventen bereits Geld verdienen."

Darüber hinaus ist Hippler der Auffassung, dass es wichtiger wäre, den Einstieg in Bildungswege kostenlos zu gestalten. "Die Verantwortung des Staates ist am Anfang der Bildungswege viel wichtiger. Kindergärten sollten kostenlos sein, nicht Hochschulbildung. Darüber sollte es keine Diskussion mehr geben", sagte der HRK-Präsident.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ziege in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige