Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Schwesig: Politik hat rechtsextremistische Gefahr unterschätzt

Schwesig: Politik hat rechtsextremistische Gefahr unterschätzt

Archivmeldung vom 26.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Manuela Schwesig, 2013
Manuela Schwesig, 2013

Foto: Foto: Thomas Fries, Lizenz: cc-by-sa-3.0 de
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Angesichts der Übergriffe auf Flüchtlinge und Politiker hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig zu einem verstärkten Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit aufgerufen: "Die Gefahr, die von Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus ausgeht, wurde lange unterschätzt - auch von der Politik. Das muss sich ändern", sagte die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Die Pegida-Bewegung senke die Hemmschwelle. "Heute sind es Politiker, die angegriffen und angefeindet werden, morgen kann es jeder Andere sein", betonte Schwesig. Die Ministerin rief dazu auf, die Prävention zu stärken. Die Mittel im Bundesprogramm "Demokratie leben!" müssten aufgestockt werden. "Worte alleine reichen nicht. Wir müssen auch die Leute, die sich vor Ort gegen Rechtsradikalismus engagieren und einsetzen, weiter stärken", betonte Schwesig.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kurzer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen