Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ex-Innenminister Baum sieht nach Verhaftung von Ex-Terroristin Chance zur Klärung von Mordserie der dritten RAF-Generation

Ex-Innenminister Baum sieht nach Verhaftung von Ex-Terroristin Chance zur Klärung von Mordserie der dritten RAF-Generation

Archivmeldung vom 28.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Gerhart Baum (2018), Archivbild
Gerhart Baum (2018), Archivbild

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum sieht nach der Verhaftung der mutmaßlichen RAF-Terroristin Daniela Klette eine Chance, die spektakulären Morde der dritten RAF-Generation aufzuklären. "Die Tür hat sich jetzt einen Spalt weit geöffnet, durch den Licht ins Dunkel dieser Untaten fallen könnte", sagte der FDP-Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe).

"Was doch seit Jahrzehnten alle beschwert, die an der Strafverfolgung der RAF-Terroristen beteiligt waren, sind die schrecklichen, nicht geahndeten Morde vor allem an Wirtschaftsführern wie dem Siemens-Vorstand Karl Heinz Beckurts (1986), Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen (1989) oder dem Treuhand-Vorsitzenden Detlev Karsten Rohwedder (1991)", betonte Baum. Wer die Täter und Mitwisser waren, sei bis heute nicht geklärt. "Und angesichts des dröhnenden Schweigens aller Mitglieder und Sympathisanten der dritten Generation war auch nicht zu erwarten, dass Licht ins Dunkel kommen würde. Es gibt eine Omertà der Täter. Sie kennen die Wahrheit, behalten sie aber eisern für sich."

Baum erinnerte daran, dass die Morde - wie zum Beispiel der Sprengstoffanschlag auf Herrhausen - "mit absoluter Präzision begangen" worden seien. "Als Verbrechen waren das Meisterleistungen, einschließlich der Verwischung so gut wie sämtlicher Spuren. Würde das jetzt aufgeklärt, wäre das die Sensation."

Baum brachte dafür eine Kronzeugenregelung für Klette ins Spiel. "Daran könnte man denken, wenn sie bereit wäre auszusagen. Und wenn sie etwas weiß." Sicher sei das aber nicht. "Die Vorwürfe terroristischer Straftaten gegen Frau Klette sind höchstwahrscheinlich allesamt verjährt", erläuterte Baum. "Anders sieht das aus bei ihrer mutmaßlichen Beteiligung an der Serie von Banküberfällen, mit der sie und ihre Komplizen in den 90er Jahren ihren Lebensunterhalt finanziert haben." Angebote an Straftäter hätten nur dann Sinn, "wenn der Staat ihrer habhaft ist. Solange sie frei herumlaufen, besteht kein Druck, das eigene Fell zu retten, und somit auch kein Anlass, das Gesetz der Omertà zu brechen, 'Verrat' zu begehen an den Mittätern von einst."

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte planum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige