Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Infratest: SPD verliert leicht in Wählergunst

Infratest: SPD verliert leicht in Wählergunst

Archivmeldung vom 21.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Stimmzettel, Wahl (Symbolbild)
Stimmzettel, Wahl (Symbolbild)

Bild: Screenshot Youtube Video: "Umfrage: Wählen Sie per Brief oder im Wahllokal?" /Eigenes Werk

Bei der Sonntagsfrage verzeichnen SPD und FDP minimale Verluste. Das ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage für den ARD-"Deutschlandtrend" aus der ersten Januarwoche. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die SPD demnach auf 25 Prozent der Stimmen, das ist ein Prozentpunkt weniger als vor zwei Wochen.

Die Union wäre mit 24 Prozent zweitstärkste Kraft und legt einen Punkt zu. Für die Grünen würden sich unverändert 16 Prozent entscheiden. Die FDP käme auf zehn Prozent der Stimmen (minus ein Prozentpunkt), die AfD auf zwölf Prozent (plus ein Prozentpunkt). Die Linke liegt unverändert bei fünf Prozent. Insgesamt kommt die Regierungskoalition aus SPD, Grünen und FDP auf 51 Prozent der Stimmen. Fast zwei Drittel der Unionsanhänger (63 Prozent) sind zudem laut der Erhebung überzeugt, dass Friedrich Merz ein guter Vorsitzender der CDU sein wird. Demnach glauben von allen Wahlberechtigen dies allerdings nur 37 Prozent. 22 Prozent der Unionsanhänger glauben jedoch, dass er kein guter Vorsitzender sein wird, von allen Wahlberechtigen glauben dies 33 Prozent, also ein Drittel.

Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie werden weiterhin von den meisten Menschen als angemessen oder nicht weit gehend genug bewertet. Auch angesichts der inzwischen dominierenden Omikron-Variante halten 45 Prozent der Befragten die Maßnahmen für angemessen. 27 Prozent gehen sie nicht weit genug. Und nur einem Viertel der Befragten gehen die Maßnahmen zu weit. Vor zwei Wochen, als noch nicht nach der Omikron-Variante gefragt wurde, ergab sich ein ähnliches Bild: 42 Prozent hielten die Maßnahmen für angemessen, 31 Prozent gingen sie nicht weit genug und 25 Prozent gingen sie zu weit. Zustimmung gibt es bei den Anhängern aller Parteien. Lediglich bei AfD-Anhängern überwiegt die Ablehnung: 64 Prozent von ihnen gehen die Corona-Maßnahmen zu weit.

Datenbasis: Für den "Deutschlandtrend" befragte Infratest im Auftrag des ARD-Morgenmagazins vom 18. bis 19. Januar insgesamt 1.424 Wahlberechtigte in Deutschland.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte omsk in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige