Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Tierschützer fordern von Burger King: Schluss mit Käfigeiern - weltweit

Tierschützer fordern von Burger King: Schluss mit Käfigeiern - weltweit

Freigeschaltet am 27.10.2020 um 09:11 durch Andre Ott
Bild: Altert-Schweitzer-Stiftung
Bild: Altert-Schweitzer-Stiftung

Die Open Wing Alliance (OWA) startet heute eine internationale Kampagne gegen Burger King und seinen Dachkonzern Restaurant Brands International (RBI). Die OWA, ein Bündnis aus 80 Tierschutzorganisationen, fordert von RBI gänzlich auf Eier von Hühnern aus Käfighaltung zu verzichten. RBI ist die fünftgrößte Restaurantgruppe weltweit; Burger King ist ihre einzige in Deutschland vertretene Marke.

Die Tierschützer, darunter die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, kritisieren, dass die Tierschutzvorgaben des global agierenden Konzerns lückenhaft sind. In Deutschland sind Legebatterien seit 2010 und Kleingruppenkäfige ab 2028 zwar verboten. RBI-Unternehmen profitieren jedoch davon, dass diese Haltungsformen in anderen Ländern der EU und weltweit noch verbreitet sind. Ein wichtiger Markt ist z. B. Asien, wo Eier einen wesentlichen Teil des Burger-King-Angebots ausmachen. Nach aktuellem Kenntnisstand verwendet die Fast-Food-Kette auch hierzulande Fertigprodukte wie Saucen, die Käfigeier enthalten. Die OWA fordert von den RBI-Unternehmen, bis 2025 weltweit in allen Produkten auf Eier aus tierquälerischer Käfighaltung zu verzichten.

"Burger King ist eine der führenden Fast-Food-Ketten weltweit und trägt als solche große Verantwortung für die Bedingungen in der Tierhaltung," so Mahi Klosterhalfen, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung. "Burger King und andere RBI-Marken nutzen jedoch trotz einiger anderslautender Versprechen weiter Eier aus tierquälerischer Käfighaltung. Andere Unternehmen distanzieren sich längst vollständig von dieser unmenschlichen Praxis. Ein konsequenter Ausstieg aus der Käfighaltung ist also möglich und wäre ein glaubhaftes Zeichen, dass Burger King das Leid von Millionen Tieren nicht egal ist."

Käfighaltung in Legebatterien und in sogenannten Kleingruppen bedeutet für die Hennen ein Leben in winzigen Käfigen und auf Gitterböden. Sie können sich kaum bewegen, geschweige denn ihr natürliches Verhalten ausleben. Nicht selten bleiben Füße, Flügel oder Kopf in den Gittern hängen und die Tiere verletzen sich schwer. Manche Hennen werden in der Enge auch von Artgenossinnen erdrückt. Käfighaltung wird hier und in anderen Ländern kaum noch von den Verbrauchern toleriert. Dennoch lebt in Europa etwa die Hälfte aller Legehennen in Käfigen.

Die Open Wing Alliance (OWA) setzt sich weltweit für Hühner in der Massentierhaltung ein. Auf ihre Nachfrage oder ihren Druck hin haben sich bereits zahlreiche Unternehmen vollständig von Eiern aus tierquälerischer Käfighaltung verabschiedet. Unter ihnen sind Unilever, Nestlé, Aldi, InterContinental Hotels, Sodexo, Mondelez, Compass Group, Shake Shack, Famous Brands, Costa Coffee und Barilla. Burger King hat es bisher versäumt, sich konsequent für einen respektvolleren Umgang mit den Tieren zu entscheiden.

Weltweit sind im Rahmen der OWA-Kampagne online und offline zahlreiche Protestaktionen geplant. In Deutschland kann man die Kampagne auf der Seite der Albert Schweitzer Stiftung unterstützen.

Quelle: Albert Schweitzer Stiftung f. u. Mitwelt (ots)

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gelenk in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige