Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Nabu will mehr natürliche Überflutungsflächen

Nabu will mehr natürliche Überflutungsflächen

Archivmeldung vom 21.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hochwasser (Symbolbild)
Hochwasser (Symbolbild)

Foto: None
Lizenz: CC-BY-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) hat ein Umdenken beim Wiederaufbau der zerstörten Infrastrukturen in den Flutgebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gefordert. "Im Naturschutz geht es vor allem darum, jetzt nicht wieder die alten Fehler zu wiederholen", sagte Nabu-Präsident Jörg-Andreas Krüger dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Nur ein Drittel der ursprünglichen Überflutungsflächen stünden bundesweit noch zur Verfügung. "Die restlichen Flächen sind zugebaut mit Infrastruktur, Gewerbe oder Industrie sowie Wohnhäusern", so Krüger. Im Moment verfolge die Politik eine Menge von Einzelmaßnahmen, mit einer weitgehend technischen Sicht. "Da ist viel von E-Mobilität oder Photovoltaik-Flächen die Rede. Aber wie wir in Zukunft mit Wasser umgehen wollen, dazu finde ich zu wenig", sagte er. "Wenn wir allein den Rhein entlangschauen, wie viel Industrie dort direkt an der Wasserkante steht - das lässt sich alles nicht so einfach und vor allem schnell rückgängig machen", so der Nabu-Chef. Man solle jedoch damit anfangen, sichere Flächen für Produktion und Wohnen zu finden. Das koste eine Menge Geld, es würden aber auch Milliardenschäden in Zukunft vermieden.

Krüger schlug finanzielle Unterstützung für das Aufbrechen versiegelter Flächen in Siedlungen durch Begrünungen vor, um große Wassermengen so ablaufen zu lassen, dass sie keine großen Schäden anrichten könnten. Dies könnten Dachbegrünungen sein oder die Errichtung kleiner Parks. Krüger begrüßte die vom Bundeskabinett beschlossenen Soforthilfen für die von der Unwetterkatastrophe betroffenen Menschen und Regionen. Ein stringentes Konzept für den Klimaschutz sei aber notwendig, um solche Katastrophen möglichst zu verhindern.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte morden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige