Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Bakterien werden Baumaterial der Zukunft

Bakterien werden Baumaterial der Zukunft

Archivmeldung vom 17.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Lebendes Baumaterial mit Spezialform schützt das Klima.
Lebendes Baumaterial mit Spezialform schützt das Klima.

Bild: colorado.edu

Mit lebenden Ziegelsteinen wollen Forscher der University of Colorado den Gebäudebau revolutionieren. Hersteller sind nicht Ziegelwerke oder Zementfabriken, sondern Cyanobakterien, früher Blaualgen genannt. Projektleiter Wil Srubar und sein Team platzieren die Mikroorganismen in einer Mischung aus Sand und Gelatine. Bei richtiger Pflege scheiden die Bakterien Kalziumcarbonat aus, das sich mit dem Sand zu einer Art Beton verbindet.

Ersatz für schädlichen Zement

Die Bakterien beziehen ihren Rohstoff, CO, aus der Luft. Damit sind diese Steine doppelt nützlich. Sie reduzieren das Klimagas und bremsen so den Klimawandel. Außerdem können sie Zement ersetzen, dessen Herstellung aufgrund des hohen Energieverbrauchs für sechs Prozent der weltweiten Emissionen an CO2 verantwortlich sind. Die so hergestellten Baumaterialien sind ähnlich fest wie Ziegel oder Zementsteine, so die Forscher.

"Man kann darüberlaufen, ohne dass sie zerbrechen", sagt Srubar. Werden sie geteilt, wachsen sie selbstständig weiter, sodass sie ihre alte Größe wieder erreichen. Schäden, etwa durch Absplitterungen, heilen von selbst. Das Team hat zudem festgestellt, dass bis zu 14 Prozent der Bakterienkolonien nach 30 Tagen noch leben. Es hat Versuche gegeben, Bakterien in konventionellen Beton einzubinden, sodass er selbstheilend wird, doch nur ein Prozent dieser Mikroorganismen überlebte diese Tortur.

Produktionsgeschwindigkeit hoch

"Wir wissen, dass Bakterien sich exponentiell vermehren. Also steigt auch unsere Produktionsgeschwindigkeit exponentiell an, ganz anders als etwa beim 3D-Druck", erklärt Srubar. Ehe das lebende Baumaterial eingesetzt werden kann, ist noch eine Menge zu tun. Bakterien überleben nur, wenn sie feucht gehalten werden. In trockenen Regionen würden sie schnell absterben. Deshalb versuchen die Forscher, die Mikroorganismen so zu verändern, dass sie Trockenphasen überleben.

Srubar hat eine Vision. Er sieht Säcke, in denen sich die Zutaten für das Wachsen von lebenden Steinen befinden. Die Nutzer rühren es in Wasser an, so wie heute Beton hergestellt wird, und lassen ihr Baumaterial daraus entstehen. "Die Natur hat vorgemacht, wie man vieles clever und effizient erledigen kann. Wir müssen nur genau hinschauen", verdeutlicht Srubar.

Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Kempkens

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mies in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige