Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt VIER PFOTEN: EU-Kommission will Pelztierhaltung stärken

VIER PFOTEN: EU-Kommission will Pelztierhaltung stärken

Archivmeldung vom 11.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: VIER PFOTEN, Fred Dott
Bild: VIER PFOTEN, Fred Dott

VIER PFOTEN hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner aufgefordert, den Plan der EU-Kommission für ein zweites „EU-Referenzzentrum für Tierschutz“, zu stoppen, weil es der kommerziellen Pelztierhaltung den Rücken stärken würde. Das Zentrum soll erarbeiten, inwiefern die Pelzindustrie optimierbar ist, mit dem Ziel, Standards für die Haltung von Nerz, Marderhund, Fuchs und Co. festzuschreiben. Eine an den EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis gerichtete Petition #FurFreeEU untermauert die Forderung der Organisation nach einem pelzfreien Europa.

„Pelztiere in ein EU-Referenzzentrum für Tierschutz zu integrieren wäre ein fatales Signal. Dieser Schritt würde indirekt einer grausamen Industrie neuen Aufwind geben, die in zahlreichen Ländern bereits verboten ist“, sagt Rüdiger Jürgensen, Country Director VIER PFOTEN Deutschland. „Weshalb Zeit, Ressourcen und europäische Steuergelder investieren, um unter dem Deckmantel des Tierschutzes eine Industrie zu kultivieren, die von der Mehrheit der EU-Bürger* ausdrücklich abgelehnt wird?“

#FurFreeEU – Für ein pelzfreies Europa

Tiere für ein leicht ersetzbares Luxusprodukt leiden zu lassen, lehnen Millionen von Menschen in Europa ab. Bereits acht EU-Staaten - Österreich, Belgien, die Niederlande, Luxemburg, Slowenien, Tschechien, Kroatien und das Vereinigte Königreich haben die Haltung von Pelztieren gesetzlich verboten. Entsprechende Regelungen sind auch für Polen, Irland, Litauen und Estland angekündigt oder werden derzeit geprüft. Deutschland und andere EU-Mitgliedsstaaten wie Italien und Schweden, haben strengere Haltungsvorgaben für Pelztiere erlassen, die zu einem Aus dieser tierquälerischen Praxis führen dürften. Mit einer Schließung der letzten deutschen Nerzfarm ist spätestens Mitte 2022 zu rechnen. Laut einer im Auftrag von VIER PFOTEN durchgeführten Umfrage ** sind mehr als 86 Prozent der Deutschen dagegen, Tiere für Pelz zu töten.

Nicht nur aufgrund der öffentlichen Ablehnung gegenüber Pelzfarmen verurteilt VIER PFOTEN das Vorhaben der EU-Kommission: „Es wäre ein Skandal, wenn für das zweite Referenzzentrum EU-Gelder genutzt würden, um tierquälerische Praktiken auf Pelzfarmen zu konsolidieren. Die Bedürfnisse von Nerzen, Füchsen und anderen Wildtierarten können in den weltweit gängigen Haltungssystemen der Pelzindustrie nicht erfüllt werden.“, so Rüdiger Jürgensen. VIER PFOTEN fordert die EU Kommission auf, stattdessen die Mitgliedstaaten bei ihren Bemühungen um nationale Pelzfarm-Verbote zu unterstützen und für eine bessere gesetzliche Kennzeichnung von Pelzmode in der EU sorgen“.

Weitere Informationen finden Sie unter: Weitere Informationen über den Einsatz von VIER PFOTEN finden Sie hier:www.vier-pfoten.de/kampagnen-themen/themen/pelz-industrie

Quelle. VIER PFOTEN

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige