Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Niedersachsen schließt Unterweser als Castor-Zwischenlager aus

Niedersachsen schließt Unterweser als Castor-Zwischenlager aus

Archivmeldung vom 13.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Das stillgelegte Kernkraftwerk Unterweser (KKU – auch bekannt als Kernkraftwerk Kleinensiel und Kernkraftwerk Esenshamm) ist ein Kernkraftwerk nahe Rodenkirchen und Kleinensiel, Gemeinde Stadland im Landkreis Wesermarsch,
Das stillgelegte Kernkraftwerk Unterweser (KKU – auch bekannt als Kernkraftwerk Kleinensiel und Kernkraftwerk Esenshamm) ist ein Kernkraftwerk nahe Rodenkirchen und Kleinensiel, Gemeinde Stadland im Landkreis Wesermarsch,

Foto: Foto: Martina Nolte, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die vergebliche Suche nach Castor-Zwischenlagern bedroht zunehmend den Konsens zur Endlagersuche: Kurz vor einem Treffen der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sämtliche Transporte nuklearer Abfälle in sein Bundesland kategorisch ausgeschlossen. "Niedersachsen hat jetzt seit zwanzig Jahren einen Großteil der Transporte für die ganze Bundesrepublik ausgehalten", sagte Weil der "Süddeutschen Zeitung".

Politisch, gesellschaftlich und auch finanziell habe das Land damit eine überproportionale Last getragen. Weitere Transporte von Castor-Behältern, etwa zum Zwischenlager beim Kernkraftwerk Unterweser, kämen nicht in Frage. Damit schwinden die Chancen, noch in dieser Legislaturperiode ein neues Verfahren für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zu beschließen. Denn die ursprüngliche Abmachung zwischen Bund und Ländern sieht vor, dass keine weiteren Atommüll-Behälter mehr ins Zwischenlager Gorleben kommen sollen.

Für die insgesamt 26 Castoren, die in den nächsten Jahren mit Resten aus der Wiederaufarbeitung von Brennstäben nach Deutschland zurückkehren, fanden sich bisher nur Stellplätze in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg; sie reichen aber nicht aus. Ohne eine verbindliche Regelung dieser Frage kippt jedoch der ganze Konsens. Auf Unterweser hatten sich zuletzt alle Hoffnungen des Bundesumweltministeriums gestützt.

In einem internen Ranking hatte das Ministerium mögliche Standorte verglichen. Das Zwischenlager Unterweser rangierte wegen seiner Küstennähe ganz oben. Der nächste Hafen ist nur 14 Kilometer entfernt. Weil allerdings lehnt dieses Argument ab: Jahrzehntelang seien Castoren durch ganz Deutschland nach Gorleben gefahren worden, nun aber werde die Länge des Transportweges zum entscheidenden Kriterium. "Ich kann nicht akzeptieren, dass man die Begründung ändert, aber das Ergebnis bleibt dasselbe", sagte Weil, "nämlich: Es muss in Niedersachsen sein."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tardiv in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige