Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Bauernverband: Einzelhandel zerstört Glaubwürdigkeit bei Tierwohl

Bauernverband: Einzelhandel zerstört Glaubwürdigkeit bei Tierwohl

Archivmeldung vom 27.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Schweine in Massentierhaltung
Schweine in Massentierhaltung

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Einzelhandel torpediert aus Sicht des Bauernverbandes die gemeinsame "Initiative Tierwohl" mit der aktuellen Preissenkungsrunde vor allem bei Fleischprodukten. In einem Interview mi der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Generalsekretär Bernhard Krüsken, "hier wird Glaubwürdigkeit zerstört". Es entstehe der Eindruck, dass Mehrkosten für das Plus an Tierwohl, die eigentlich der Handel habe tragen wollen, bereits im Vorfeld wieder hereingeholt werden.

Der Verbandsvertreter trat dem Argument von Aldi und Co entgegen, es würden lediglich gesunkene Futterpreise an die Kunden weitergegeben. "Es geht um den klaren Anspruch, das Preiseinstiegssegment zu setzen und den billigsten Preis im Markt zu bieten", sagte Krüsken.

Seiner Aussage nach ist der Vertrag für die für Anfang 2014 angekündigte Initiative unterschriftsreif. Nachbesserungswünsche des Einzelhandels hätten für Verzögerungen gesorgt. Bei der gemeinsamen Aktion von Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie und Handel sollen Haltungsbedingungen für Tiere verbessert werden. Die Mehrkosten für teilnehmende Bauern, die beispielsweise weniger Schweine einstallen als bisher, sollen von einem Fonds beglichen werden. Den wiederum will der Handel speisen. Es wird mit einer Summe im zwei- bis dreistelligen Millionenbereich gerechnet.

Krüsken warnte die Politik davor, Tierhalter durch zu hohe Auflagen aus Deutschland zu verdrängen. "Die Regale des Lebensmittelhandels in Deutschland scheren sich nicht darum, wo die Ware herkommt. Wenn es genug Ware aus deutscher Produktion gibt, dann brüstet sich jeder gerne mit dem Siegel ,Made in Germany'. Aber wenn es knapp wird, dann wird die Ware aus dem Ausland herangeschafft."

Der Bauern-Vertreter wandte sich ferner gegen Kritik an Wachstumszielen von Agrarbetrieben. "Niemand aus dem Kreis derjenigen, die Größe in der Landwirtschaft kritisch sehen, ist heute noch mit seinem Gehalt von 1985 zufrieden", so Krüsken. Insbesondere der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) mache sich zum Exponenten dieser "sehr kurzfristigen und nicht sachgerechten Betrachtung", kritisierte er.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: