Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Diesel-Züge: Bahnbranche erwartet schärfere Schadstoff-Grenzwerte

Diesel-Züge: Bahnbranche erwartet schärfere Schadstoff-Grenzwerte

Freigeschaltet am 12.02.2019 um 06:44 durch Andre Ott
Rangierlok DB-Baureihe V 60 mit Stangenantrieb
Rangierlok DB-Baureihe V 60 mit Stangenantrieb

Foto: Urmelbeauftragter
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Bahnbranche stellt sich auf schärfere Grenzwerte für Züge mit Dieselmotoren ein. "Ich erwarte, dass es auch für Diesel-Lokomotiven und -Triebwagen verschärfte Auflagen geben wird, was den Schadstoffausstoß angeht", sagte Susanne Henckel, Präsidentin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Aufgabenträger des Schienenpersonennahverkehrs (BAG-SPNV), der "Welt".

Die BAG-SPNV bündelt alle Besteller von regionalem Schienenverkehr im Land. Dieselzüge werden vor allem im Regional- und Frachtverkehr auf nicht elektrifizierten Strecken eingesetzt. 40 Prozent des knapp 34.000 Kilometer langen deutschen Schienennetzes ist nicht elektrifiziert. "Die Frage, wie Züge mit Dieselantrieb durch saubere Varianten ersetzt werden können, wird für die Branche immer wichtiger", so Susanne Henckel, die auch Geschäftsführerin des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) ist.

"Noch fahren die Dieseltriebwagen bis mitten in die Städte. Wenn das aus Gründen des Umwelt- und Gesundheitsschutzes nicht mehr geht, haben wir ein Problem." "Es wird den Menschen kaum zu vermitteln sein, dass sie mit alten Diesel-Pkw einem Fahrverbot unterliegen, Diesel-Züge aber weiter in die Zentren fahren dürfen. Züge, bei denen in den Lenkzeitpausen weiter die Motoren laufen, die nicht über Filter wie Autos verfügen", sagte Henckel.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Anzeige:
Videos
Sendung "ThorsHammer"
ExtremNews startet investigatives Sendeformat
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Termine
Ursächliches Regenerations-System
36318 Schwalmtal
09.03.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige