Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Merkel legt Grundstein für weitere Klimazerstörung - Umweltschützer protestieren vor Kraftwerksgelände

Merkel legt Grundstein für weitere Klimazerstörung - Umweltschützer protestieren vor Kraftwerksgelände

Archivmeldung vom 24.08.2006

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.08.2006 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Mit Protesten gegen eine falsche Energiepolitik begleitete Greenpeace gestern die Grundsteinlegung für ein Braunkohlekraftwerk in Neurath bei Köln durch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Umweltschützer haben Warnschilder entlang der Zufahrten zur Baustelle aufgestellt mit der Warnung: "RWE zerstört das Klima". Greenpeace fordert von der Regierung, keine neuen Braunkohlekraftwerke mehr zuzulassen.

"Die Politik der Regierung ist völlig widersprüchlich. Sie erkennt zwar Klimawandel inzwischen als Gefahr, dennoch kommt Angela Merkel heute zur Grundsteinlegung eines weiteren Klimakillers von RWE", sagt Gabriela von Goerne, Klima-Expertin von Greenpeace. "Statt Milliarden Euro für ineffiziente, klimaschädliche Kraftwerke zu verschenken, müssen Politik und RWE endlich die Energieversorgung neu gestalten und Erneuerbare Energien massiv fördern. Das schafft Arbeitsplätze und sichert eine lebenswerte Zukunft."

Bereits heute sterben laut Weltgesundheitsorganisation jährlich etwa 150.000 Menschen an den Folgen des Klimawandels. Dürren, Hochwasser und Hurrikans verwüsten immer häufiger ganze Landstriche, steigende Meeresspiegel gefährden zunehmend die Küstenregionen der ganzen Welt. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) schätzt, dass die Schäden durch Naturkatastrophen allein in Deutschland ab dem Jahr 2050 über 40 Milliarden Euro jährlich kosten werden.

Die Verfeuerung von Braunkohle zur Stromerzeugung verschärft den Klimawandel erheblich: Kein anderer Energieträger erzeugt pro Kilowattstunde Strom mehr Kohlendioxid (CO2). Selbst die neuen Kraftwerke sind ineffizient - nicht einmal die Hälfte der eingesetzten Energie wird genutzt, der Großteil entweicht als Abwärme über die Kühltürme. RWE will in den nächsten Jahren für zwölf Milliarden Euro zehn neue Braunkohlekraftwerke errichten. Den Anfang macht Neurath, das nach seiner Fertigstellung mehr CO2 ausstoßen wird als ganz Neuseeland.

Schon heute ist RWE Europas größter Klimazerstörer unter den Energieerzeugern. Der Konzern ist für 15 Prozent der europäischen Kohlendioxid-Emissionen aus der Stromproduktion verantwortlich und mit jährlich 168 Millionen Tonnen Kohlendioxid der größte Produzent von Treibhausgasen in Europa. "RWE macht mit der Klimazerstörung Milliardengewinne und die Bundesregierung hilft ihr dabei", so von Goerne.

Quelle: Pressemitteilung Greenpeace

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bigott in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige