Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Dieter Bohlen stoppt Werbung für Wiesenhof

Dieter Bohlen stoppt Werbung für Wiesenhof

Archivmeldung vom 14.10.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.10.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Protest vor Bohlens Villa in Tötensen Bild: PETA
Protest vor Bohlens Villa in Tötensen Bild: PETA

Pop-Titan Dieter Bohlen (56) hat seinen Werbevertrag mit der Geflügelmarke Wiesenhof gekündigt, wie die BILD-Zeitung heute berichtet. Bohlen warb seit einem Jahr im TV für die Geflügelfleisch-Würstchen „Bruzzler“ von Wiesenhof. Der Werbevertrag wäre noch bis 2011 gelaufen, doch jetzt sagte der Musik-Millionär gegenüber der BILD: „Ich werde keine weiteren TV-Spots drehen.“ Damit reagiert der Musiker auf eine Undercover-Recherche der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V.

In den Videoaufnahmen hatte PETA 2009 grausame Tierquälereien auf einer Wiesenhof-Geflügelfarm im niedersächsischen Twistringen belegt, zu sehen auf www.peta.de/wiesenhof.

 

Um Bohlen auf die Tierquälereien aufmerksam zu machen, protestierten PETA-Aktivisten vergangenen Donnerstag direkt vor Bohlens Villa in Tötensen. Mit toten Hühnern in den Händen standen die Tierschützer mitten in der Toreinfahrt. Die Hühner stammten aus Mülleimern einer Wiesenhof-Farm, sie hatten die Mast nicht überlebt.

„Wir freuen uns, dass Dieter Bohlen sein Gesicht nicht länger für Tierquälerei-Produkte zur Verfügung stellt“, sagt der wissenschaftliche Berater von PETA, Dr. Edmund Haferbeck. Der Geflügelproduzent „Wiesenhof“ ist deutscher Marktführer für Geflügelprodukte. Er gehört zur PHW-Gruppe. PETA-Mitarbeiter recherchierten 2009 über Monate auf der Wiesenhof-Farm in Twistringen, auf der ca. 26.000 Tiere eingestallt waren. Sie stellten gravierende, möglicherweise strafrechtlich relevante Missstände fest: vielfaches Töten der Tiere ohne Betäubung und brutales Behandeln der Tiere beim Verladen, das zu erheblichen Verletzungen und Knochenbrüchen führen kann. Trotzdem trägt Wiesenhof als Unternehmen noch immer das verbrauchertäuschende QS-Siegel für Qualität und Sicherheit.

Quelle: PETA Deutschland e. V.

Anzeige: