Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Sachsen-Anhalt will umfangreiche Schutzräume schaffen

Sachsen-Anhalt will umfangreiche Schutzräume schaffen

Freigeschaltet am 16.04.2018 um 06:47 durch Andre Ott
Rotmilan
Rotmilan

Foto: ThKraft
Lizenz: CC BY-SA 2.5
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In einem beispiellosen Kraftakt will Sachsen-Anhalt für mehr als ein Zehntel seiner Fläche neue Umweltvorgaben erlassen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung. Vom Aussterben bedrohte Arten wie der Rotmilan sollen so geschützte Lebensräume erhalten. Für den Menschen bedeutet das Vorhaben Einschränkungen. Bereits 3 500 Beschwerden sind dagegen eingegangen. Es handelt sich um das größte naturschutzrechtliche Verfahren der Landesgeschichte.

Landwirte bekommen strengere Vorgaben, wie oft sie Grünland mähen und wie viel Dünger sie dort ausbringen dürfen. Der Bauernverband lehnt das nicht grundsätzlich ab, fordert aber Entschädigungen. "Ob den Bauern der entstehende Schaden ersetzt wird, ist für uns noch nicht ausreichend geklärt", sagt Verbandschef Olaf Feuerborn.

Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) verspricht den am stärksten betroffenen Landwirten individuelle Vereinbarungen. Der Erhalt aller Tier- und Pflanzenarten sei jedoch eine Frage der Generationengerechtigkeit, sagt Dalbert: "Wir alle tragen die Verantwortung dafür, dass wir unseren Enkelkindern eine lebenswerte und intakte Umwelt hinterlassen."

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)

Videos
Der Beitrag endhält am Textende ein Video.
Neue Transmission "Fernheilen per Video: Prostata bzw. Gebärmutterhals" veröffentlicht
Auf der Spur unserer Geschichte Folge 17: Das echte Secret Space Programm und die verschwundenen Billionen Dollar
Das echte Secret Space Programm und die verschwundenen Billionen Dollar
Termine
Gruppentreffen von Blauer Himmel – Mittelhessen
35452 Heuchelheim
15.05.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige