Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Forscher fotografieren erstmals in der Geschichte der Wissenschaft Omurawale

Forscher fotografieren erstmals in der Geschichte der Wissenschaft Omurawale

Archivmeldung vom 23.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Omurawal
Omurawal

Foto: SSR2000
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein internationales Team von Ozeanforschern hat, laut einer Meldung der deutschen Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik", erstmals in der Geschichte lebende Exemplare der Omurawale fotografiert und deren Lebensweise untersucht. Die Art Balaenoptera omurai wurde erst 2003 erstmals beschrieben und war bislang lediglich anhand von Schädelknochen und der DNS bekannt.

Weiter ist auf der Webseite zu lesen: "„Diese Wale leben in entlegenen Ozeangebieten weit vom Land entfernt, sind im Schnitt nur zehn Meter lang und blasen keine Fontäne, weshalb sie nur selten anzutreffen sind“, sagte Salvatore Cerchio von der Woods Hole Oceanographic Institution zu der Fachzeitschrift Royal Society Open Science.

Cerchio und seinen Kollegen gelang es bereits 2011, östlich von Madagaskar Omurawale zu beobachten. Doch damals hielt man die seltenen Tiere für jüngere Exemplare der Brydewale. Erst zwei Jahre später stellten die Forscher fest, dass es sich doch um Omurawale handelte – die Tiere wurden an der ungewöhnlichen Färbung des Mauls erkannt.

In den nächsten Jahren beschäftigten sich die Forscher damit, die Balaenoptera omurai zu fotografieren, Gewebeproben zu nehmen und die Lebensweise zu beobachten. Im November kehren die Forscher nach Madagaskar zurück, unter anderem um zu klären, ob es eine Existenzbedrohung für die Omurawale gibt."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grotte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen